IPB

Willkommen, Gast ( Anmelden | Registrierung )

 
Reply to this topicStart new topic
Heimliche Dosisreduktion während Substitution möglich ?
Dr.Irchip
Beitrag 22.6.2007, 08:21
Beitrag #1


FOF light affinity
******

Gruppe: member
Beiträge: 414
Beigetreten: 30.1.2004
Mitglieds-Nr.: 44



Ich hoffe das so ein Thema noch nicht existiert. Hab leider nix gefunden.

Ich muss gerade über eine Frage nachdenken. Es spricht rein rechtlich nichts dagegen. Wäre es möglich das ein Arzt während der Substitution langsam die Dosis der Tabs reduziert ohne das der Substituierte das weiß. Also mit einem kleinen Vermerk auf dem Rezept. Sodass jemand der sagen wir mal eine 8 pro Tag bekommt und pro zwei Wochen sagen um zb 0,1 mg. Also er bekommt weiterhin 8er aber trotzdem ist nur 7,9 drin. Placebos dürfen ja auch gegeben werden. Und so würde sich der Süchtige langsam runterdosieren ohne das er es überhaupt mitbekommt.

Wird sowas eventuell praktiziert ohne das wir es wissen ? Also zumindest bei Subutex könnte ich mir das vorstellen. Da wäre die Gefahr zu sterben auch relativ gering wenn man zufällig mal ne echte 8er erwischt. Und das die Behörden den möglichen Tod von Junkies gern in kauf nehmen sieht man daran das Morphintabs zb auch mit Talkum versetzt sind. Und ich hab schon Leute ohne Toleranz gesehen die sich ne 8er gegeben haben zwar keine Opioidnaiven aber das sind substituierte ja eh nicht.

Der Beitrag wurde von Dr.Irchip bearbeitet: 22.6.2007, 08:24
Go to the top of the page
 
+Quote Post
M3TH4MORPH
Beitrag 22.6.2007, 09:04
Beitrag #2


FOF addicted
********

Gruppe: member
Beiträge: 806
Beigetreten: 16.2.2007
Wohnort: Ausland
Mitglieds-Nr.: 741



Hi,

also ich weiss nicht, aber ich glaube nicht das sowas praktiziert wird.

Es wäre schon gefährlich, denn Du gehst davon aus eine Toleranz von 8mg Subutex/tägl. zu haben bekommst aber nur z.b 1,2mg Subutex, willst Dir nen Knaller H machen und denkst, dass Du viel brauchst wegen, a. 8mg Subutex b. Rezeptoren sind zu, nimmst also gleich, sagen wir mal, 800mg gutes H, fällst um und bist tot.

Es müsste ja dann auch geheime Packungen geben mit z.b 8mg Tabs in denen nur 7,8mg, 7,6mg, 7,4mg usw. geben, inoffiziel natürlich, die müssten irgendwie gekennzeichnet sein damit man den wirklichen Wirkstoffgehalt weiss. Das wäre schon ein riesen aufwand.

Klar in Morphintabs ist Talkum drin, aber es ist ja auch bekannt, dass es drin ist.

Ich hab mal sowas mit L-Polamidon gemacht und mit absprache des Arztes er solle mich runterdosieren, mir aber nichts davon sagen, so bin ich in meinen schlechtesten Zeiten von 100mg L-Pola, innerhalb von nem Monat, auf 40mg runter, ohne Probs.

Natürlich ist nichts unmöglich, vorallem bei "Junkies" im Substitutionprogramm, die mit allen Mitteln (offiziel/inoffiziel), schnell clean sein müssen.

Im Grund genommen, wäre es eigentlich eine gute Sache, Leute die ganz auf 0 wollen, eine solche möglichkeit anzubieten, den was ich nicht weiss macht mich nicht heiss. Sowas müsste aber vorher abgesprochen werden.

Wie kommst Du eigentlich darauf? Nur so ein Gedanke?



VLG

M3TH4

Der Beitrag wurde von M3TH4MORPH bearbeitet: 22.6.2007, 09:14


--------------------
No fate... ...only you decide
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Dr.Irchip
Beitrag 22.6.2007, 10:10
Beitrag #3


FOF light affinity
******

Gruppe: member
Beiträge: 414
Beigetreten: 30.1.2004
Mitglieds-Nr.: 44



Ich hab mir gedacht das sowas eigentlich ganz schlau wäre so kann man sich selbst und seinen Körper austricksen. Bestes Beispiel bist du selbst. Hab mir gedacht das es eventuell solche Halb Placebos geben könnte. die praktisch ohne Wissen des Patienten mit einem leichten Vermerk auf dem Rezept vom Apotheker bestellt werden.

Ich würde deine Bedenken teilen. Nur kann ich mir vorstellen das die Pharmafirmen garnicht auf sowas rücksicht nehmen und sich eventuell garkeine Gedanken machen. Vorallem wer sich 800mg Heroin gibt der muss dabei den Tod in kauf nehmen. Was ist wenn das H wiedererwarten einen recht hohen Reinheitsgrad hat ?

Man könnte ja zb solche Fake 8er bis zu 5 mg machen und dann wäre auch die Gefahr geringer einer möglichen Überdosierung durch Fremdsubstanzen geringer. Das könnte ein Einsparpotential für die Krankenkassen bergen.

Übrigends hatte ich schon öfter das Gefühl das manche Substipräparate unterdosiert waren.

Der Beitrag wurde von Dr.Irchip bearbeitet: 22.6.2007, 10:12
Go to the top of the page
 
+Quote Post
M3TH4MORPH
Beitrag 22.6.2007, 11:24
Beitrag #4


FOF addicted
********

Gruppe: member
Beiträge: 806
Beigetreten: 16.2.2007
Wohnort: Ausland
Mitglieds-Nr.: 741



hmm, nehmen Wir mal an das es gar keine 8mg Subutex gibt, sondern nur 0,4/2mg und in den 8er ist nur 2mg drin, dass würde nämlich erklären wieso manche Patienten bis 24mg bekommen, obwohl der Cellingeffekt bei ca. 4/6 mg liegt. Und das wird so gemacht, weil Höchstdosen von bis zu 24mg sich einfach besser und mehr anhören für den Patienten.

Ich frage mich auch warum es für Schmerzpatienten eigentlich keine 1 oder 2mg Temgesic gibt?


VLG

M3TH4


--------------------
No fate... ...only you decide
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Tramadol0r
Beitrag 22.6.2007, 11:40
Beitrag #5


FOF alltime on
**********

Gruppe: member
Beiträge: 1741
Beigetreten: 27.6.2006
Mitglieds-Nr.: 516



Es gibt ein "verdecktes Schema"... Aber so wie Dr. Irchip es sich vorstellt gibt es das mit Sicherheit NICHT! Der Patient ist ja letzlich "Kunde" und es wäre ja eine Unverschämtheit, Ihn in irgendeinem Irrglauben zu lassen bzw. Ihn noch wofür zahlen zu lassen, was er gar nicht wirklich erhält...

Das "verdeckte Schema" ist ja dann abgesprochen und soweit Ich weiß natürlich ambulant nur bei Methadon möglich, sofern du täglich in die Praxis kommst...

Tramadol0r
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Dr.Irchip
Beitrag 22.6.2007, 17:28
Beitrag #6


FOF light affinity
******

Gruppe: member
Beiträge: 414
Beigetreten: 30.1.2004
Mitglieds-Nr.: 44



Also ich denke nicht das es unbedingt so ist es aber es erscheint mir möglich. Die Bedenken mit dem der Kunde zahlt ja und das ist ja praktisch Betrug etc kamen mir auch. Nur was ist wenn der Arzt Placebo Medis verteilt. Das wäre dann auch ne Unverschämtheit wird aber relativ häufig gemacht. Und bei einer Ambulanten Dosis abgabe von Subutex scheint mir das schon möglich.
Go to the top of the page
 
+Quote Post
tobi
Beitrag 22.6.2007, 17:41
Beitrag #7


real member
***

Gruppe: member
Beiträge: 86
Beigetreten: 2.3.2007
Wohnort: Berlin, Hauptstadt der DDR
Mitglieds-Nr.: 760



Kann mir das schwer vorstellen.
Wie Metamorph schon sagte müsste es ja dann Subutextabletten geben die weniger enthalten. Daran glaube ich nicht.
Möglich wäre es eher bei Methadon weil ja nicht zu sehen ist wieviel der Saft nun enthält.
Die Tabletten kennt man ja irgendwann.
Außerdem bekomme ich meine Tabletten im Blister (Takehome).
Das Gegenteil ist allerdings sehr wohl möglich, nämlich selbst die Dosis reduzieren und dem Arzt das nicht oder erst später sagen.

Tobi
Go to the top of the page
 
+Quote Post
hope
Beitrag 23.6.2007, 07:24
Beitrag #8


member
**

Gruppe: member
Beiträge: 40
Beigetreten: 18.2.2007
Mitglieds-Nr.: 743



Ich schliesse mich da der Meinung von Tobi und TramadolOr an.
Bei Subutex nicht möglich und bei Methadon nur in Absprache mit dem Patienten. Also eine Vereinbarung mit dem Arzt, dass er dem Substituierten "blind" abgibt. Der Patient weiss nicht exakt wieviel Methadon er bekommt. So kann man den Kopf schon ein wenig austricksen.

Gruss
Go to the top of the page
 
+Quote Post

Reply to this topicStart new topic
1 Besucher lesen dieses Thema (Gäste: 1 | Anonyme Besucher: 0)
0 Mitglieder:

 



Vereinfachte Darstellung Aktuelles Datum: 19.1.2018 - 14:37