IPB

Willkommen, Gast ( Anmelden | Registrierung )

 
Reply to this topicStart new topic
meine erfahrungen mit naloxon, 10/5er targin nasal...HÖLLE
Paddy1977
Beitrag 16.8.2008, 08:39
Beitrag #1


FOF light affinity
******

Gruppe: member
Beiträge: 321
Beigetreten: 2.5.2006
Wohnort: Im Norden
Mitglieds-Nr.: 475



hi,

habe mal mein thema von offtopic hier rein kopiert weil ich denke, es könnte auch andere interessieren.

@ fenta... der andere thread im offtopic kann ja dann dichtgemacht werden, musst du wissen.

ich habe mir heute morgen ein ding erlaubt, was man als doofheit schlechthin bezeichnen kann. ich hab eine targin 10 / 5 einfach mal nasal probiert und ich dachte mehr als das das oxycodon nicht wirken kann bei der beigemengten menge naloxon kann ja nicht passieren. also klein gemacht und rein damit in die nase.

erst merkte ich nix, dann nach ein paar minuten hatte ich so einen bewegungsdrang in den beinen, mir wurd schummerig. ich setzte mich auf bett und hatte einen unbändigen, ja fast krampfartikes bewegungsdrang, dann wurde mir heiss, sehr heiss. ich dachte ich verbrenne von innen, als wenn in mir ein lagerfeuer wütet und meine venen kochendes blut transportieren. das wünsche ich niemanden. ich war drauf und dran den krankenwagen zu rufen.

dann brach ich zusammen wegen der hitze, konnte nicht mehr stehen, bin zum kühlschrank gerobbt und dachte ich kann die hitze mit was kaltem bekämpfen. fehlanzeige. mir war zwar nicht schlecht aber ich habe alles ausgekotzt. man ich habe die ganze bude vollgekotzt. ich robbte ins schlafzimmer und ins bett. da musste ich nochmal kotzen, ich bekam kaum luft so schlimm war es. dann verkrampfte ich immer und dachte, man wann geht es weg. meine frau war nicht da, mein handy war aus (akku leer, wie immer wenn mans braucht). ich lag dann einfach im bett. verdrehte immer meinen körper, konnte nicht anders. mir war heiss aber ich frohr und hatte gänsehaut die ganze zeit. ich hoffte immer und jede sekunde, wann hört es auf? wann?

nach ca. einer stunde wurd es besser und jetzt schleppte ich mich an den pc um diese zeilen zu tickern. man ich dachte nicht, dass es sooo schlimm wird, dass ich praktisch innerlich verbrenne und dran bald verrecke. lag es daran dass ich fentanyl nehme nebenbei? hat es das komplette fenta von den rezeptoren verdrängt? ich merkte richtig wie das naloxon in meinen körper arbeitet und was vollzug. ich merkte dir hitzewellen und so.

hat es von euch schonmal einer erlebt? ey, das wünsche ich niemanden, niemanden wünsche ich so ein gefühl, wie in der hölle. jetzt weiss ich wie sich h abhängige fühlen müssen die eine überdosis nahmen und dann naltrexon gespritzt bekommen. die hölle. wirkt es bei allen gleich oder war es nur bei mir so schlimm?

jetzt geht es wieder, man gott sei dank. es war die hölle und ich nehme NIE wieder was wo naloxon enthalten ist. nie wieder.

paddy
____________________________________________

AW fenta:

Nur mal so: Therapeutische Naloxon-Dosen zur Behandlung von Opioidintoxikation mit beginnendem Rigor liegen bei 0,2-0,4mg pro Dosis i.V. mit Gesamtdosen von maximal 3-4mg (langsam aufbauend aus mehreren kleinen Dosen, beginnend praktisch immer mit 0,1-0,2mg) bei hartnäckigen Fällen, nasal dürfte das Doppelte erforderlich sein. Da es durch dauerhaften Opioidkonsum zu einer Down-Regulation der Opioidrezeptoren kommt, reagieren diese allerdings noch empfindlicher - insofern durchaus möglich, dass das Fentanyl (fast) vollständig verdrängt wurde.

QUOTE
jetzt weiss ich wie sich h abhängige fühlen müssen die eine überdosis nahmen und dann naltrexon gespritzt bekommen.
Da einerseits praktisch nie Naltrexon i.v. verabreicht wird (zu potent) oder zumindest zusammen mit einem Sedativum und auf jeden Fall gaaanz langsam aufbauend (dosismäßig), ist das nicht zu vergleichen, abgesehen davon dass immer seltener Naloxon gegeben wird, wenn die Ärzte halbwegs kompetent sind. Meistens ist es nämlich völlig unnötig, meiner Meinung nach hat es nur Berechtigung bei zu starken parasympathischen Reaktionen.

QUOTE
ich dachte mehr als das das oxycodon nicht wirken kann bei der beigemengten menge naloxon kann ja nicht passieren. also klein gemacht und rein damit in die nase.

So, dachtest du dir? wie wärs, sich erstmal über die typischen Dosen der Stoffe zu informieren und, wenn man solche Experimente überhaupt macht, erstmal eine Testdosis nehmen würde?

Sei froh, dass es kein Nalmefen war, sonst wärst du jetzt wahrscheinlich tot!

MfG; Fenta
___________________________________

AW Paddy:

hi fenta,

ich habe mich ja informiert über naloxon... habe tausende berichte gelesen darüber usw. aber ich dachte mir ja nur, wenn ich es nasal ziehe, werden 5 mg in verbindung mit den 10 mg oxycodon nicht sooo schlimm sein, weisst?

zumal mein letzter fenta konsum (lutsche die pflaster) einen tag her war. ich dachte einfach, entweder wirkt das oxy nicht oder es wird schon nicht so schlimm werde. pustekuchen!!! ich hatte noch nie todesangst, aber da hatte ich zum erstenmal das gefühl, ich würde elendig innerlich verbrennen und drauf gehen an dem mist. zumal es auch gleich schnell hammermäßig anflutete. also praktisch KEINE vorwarnung.

auf jeden fall war es mir eine lehre und werde niemals wieder stoffe konsumieren in denen sich naloxon befindet und sei es nur tilidin oral.

alsoooo wie gesagt nach exakt 90 minuten war der spuk auch vorbei. ich denke auch, dass 5 mg naloxon schon eine hammer dosis war, die ich mir verpasst habe. leider. war vielleicht mal eine erfahrung wert und bin bestimmt nicht scharf darauf es nochmal zu wiederholen. bei gottes rach, nee, das muss nicht nochmal so enden.

naja dachte ich, nach 30 min wäre der spuk vorbei. 30 minuen wäre schön gewesen, aber das war leider nicht der fall. hat wie gesagt exakt 90 min angehalten. wann ist der müll eigentlich komplett aus dem körper verschwunden? glaube gelesen zu haben, dass 70% mit dem urin augeschieden werden?

habe mich jetzt auch schlau gemacht und berichte gelesen über heroinabhängige die zu einem kalten entzug gezwungen worden sind (knast etc). denen schien es auf eine längere dauer noch dreckiger zu gehen als mir vorhin. aber mir haben die 90 minuten schon gereicht und ich mag gar nicht dran denken, wie es sich anfühlt, wenns noch schlimmer kommt.

nicht umsonst wird naloxon teilweise unter vollnarkose verabreicht. sog. turboentzug. man, es war so fies und gemein das gefühl, als wenn tausende stecknadeln durch die venen schießen und dazu noch die schmerzhafte gänsehaut am ganzen körper und die krämpfe, die einen zwingen sich zu bewegen. das werde ich sicher nicht so schnell vergessen und bestimmt in zukunft darauf achten NIX mehr mit naloxon zu nehmen. sei es tilidin, targin oder was auch immer. nee nee, vilen dank. hätte auch viel zu viel angst, dass ein teil durch den first-pass effekt NICHT eleminiert wird und wieder so eine wirkung über mich kommt.

diese 90 minuten hölle werde ich nicht vergessen und ich dachte immer "ach naloxon wird schon nicht so schlimm sein und HÖCHSTENS das genommene oxycodon nicht zur wirkung kommen lassen". aber ich habe nicht daran gedacht, dass das fentanyl auch von rezeptoren verdrängt wird. das hatte ich nicht bedacht oder schlicht vergessen.

so eine kacke. naja jetzt gehts soweit. wie gesagt, mir tun ein wenig die beine und rücken weh, aber es geht....

paddy

ps. WAR ES GENERELL DENN LEBENSGEFÄHRLICH?? im nachhinein kann ich nur noch drüber grinsen wie man so blöde sein konnte...
___________________________________

AW Tester:

Es KANN lebensgefährlich sein, je nach Dosis. Du hast ja selber geschrieben, dass Du kaum Luft bekommen hast. Natürlich hätte das Erbrochene auch in Deine Luftröhre kommen können...

Off-topic : Ich erinnere mich noch, wie Dir vor ca. 1 Jahr ab und zu Tilidin bzw. Tramadol gereicht haben. Nun bist Du schon bei Fentanyl und Oxycodon. Das ging ziemlich schnell, finde ich !
freak.gif

EDIT : Außerdem hast Du doch damals Deinen Entzug + Entwöhnung in einer Spezialklinik für 4 oder 8 Wochen angekündigt.

Pass auf Dich auf !
______________________________________________

AW Paddy:

meinen tilidin entzug habe ich ja auch mit bravour gemeistert, hatte auch keine negativen nachwirkungen. nur kamen dann aufgrund meiner hüftdysplasie meine schmerzen wieder signifikant durch. durch die fehlhaltung schmerzt dann auch immer der rücken täglich mehr und alles wird zur qual. ich war z.b. ohne schmerzmittel beim lame immortelle konzert in HH und konnte nach 2 stunden kaum noch stehen u sitzen. es tat ALLES weh.

bin danach wieder in die schmerztherapie gegangen und habe denen auch von meinem tili entzug berichtet. daher wurde mir dann fentanyl verordnet. es ließe sich nicht so leicht missbrauchen hieß es. war am anfang ja auch so, bis ich dann auf die idee des lutschens gekommen bin. dachte nur nicht, dass es sooo heftig eine abhängigkeit verursacht.

eigentlich dürfte das lutschen aber ja keine große gefahr an sich bürgen, denn die actiq lutscher habe ich auch bekommen, bis teilweise 1200 microgramm. natürlich verschrieben. also ich denke, bis eine OP angesetzt wird, werde ich mit meiner abhängigkeit noch leben müssen und habe mich damit abgefunden. die bei der schmertherapie sagten auch, in anbetracht meiner körperliche schmerzen hätten ich keinen entzug über mich ergehen lassen müssen, sondern ich hätte mich einfach umdosieren lassen müssen auf das nächst stärkere medi, dar ja eine indikation für die einnahme von opioiden gegeben ist.

bekomme momentan fentanyl 50er und palladon. wie gesagt, so verwerflich kann das lutschen (zweckentfremden) der pflaster nicht sein, schließlich gibbet ja fentanyl für die orale einnahme in form der actiq lollies. der arzt sagte auch, ein runterdosieren von meinen dosen wird sicher ca. ein jahr in anspruch nehmen, nach der OP. naja mal schauen. momentan kommt jedenfalls die aussage, dass ich für eine OP (ursachenbekämpfung) noch zu jung wäre, weil man nicht vorher wissen kann, ob eine OP reibungslos verläuft und ich danach weniger probleme haben werde als vorher. wäre ja blöde, wenn ich jetzt, mit 31, eine OP über mich ergehen lasse und ich danach mehr schmerzen habe als vorher. daher behandeln die mich lieber im mom mit opioiden, bekämpfen meine jetzigen schmerzen und ich kann normal am leben teilnehmen (arbeiten sport, etc).

paddy
__________________________________________

AW Fenta:

Das Naloxon verdrängt nicht nur externe, sondern auch viele endogene Agonisten, d.h. selbst ohne extern zugeführtes Opioid macht man nach einer Naloxongabe nicht gerade Glückssprünge...

In welcher Form bekommst du das Palladon? als 1,3/2,6 oder Retard 4/8/16/24mg?

MfG; Fenta
__________________________________________

AW Paddy:

leider nur 2,6 er ... also nicht missbrauchbar, ausser ich nehme gleich 5 hartkapseln, zerstoß sie, löse es auf und träufel es in die nase...habe ich aber noch nicht probiert, ist mir zuviel arbeit. habe zwar schon 4 kapseln nasal gezogen aber OHNE wirkung!!! )-;


--------------------
Wenn du im Recht bist, kannst du dir leisten, die Ruhe zu bewahren; und wenn du im Unrecht bist, kannst du dir nicht leisten, sie zu verlieren.
Go to the top of the page
 
+Quote Post

Reply to this topicStart new topic
1 Besucher lesen dieses Thema (Gäste: 1 | Anonyme Besucher: 0)
0 Mitglieder:

 



Vereinfachte Darstellung Aktuelles Datum: 16.1.2018 - 16:42