IPB

Willkommen, Gast ( Anmelden | Registrierung )

2 Seiten V  < 1 2  
Reply to this topicStart new topic
Starkes Schwitzen bei Opioidtherapie, welches Mittel hilft WIRKLICH ??
Mûreth
Beitrag 30.3.2009, 12:40
Beitrag #21


real member
***

Gruppe: member
Beiträge: 69
Beigetreten: 22.6.2006
Mitglieds-Nr.: 512



Hi,

Da das Schwitzen wohl zu den am häufigsten vorkommenden Opioid-Nebenwirkungen zählt, veröffentliche ich mal meine Erfahrungen mit Vagantin.

Anfangs war ich skeptisch, da ich zu den Leuten gehöre, denen der Schweiss wirklich in Strömen fließt- meistens nach Bewegung irgendeiner Art; Spaziergang, Fahrradfahren, beim Einkaufen etc.
Zu Beginn musste ich meinen Arzt ein wenig zur Verschreibung animieren, da er nicht noch ein weiteres Medikament in meine Behandlung integrieren wollte. Dazu muss ich aber gestehen, dass dieses Schwitzen mittlerweile zu einer echten Plage geworden ist. Man merkt richtig, wie einen die Leute angucken. Sobald ich einige Meter laufe, geht es ganz extrem los, aber auch bei normaler Betätigung im Haushalt -geschirrspülen oder saugen. Nach einer Weile ist es kaum noch auszuhalten, auch eine Dosisreduktion brachte keinerlei Erfolg.

Nachdem ich die Tabletten aber ein paar Tage genommen hatte, war das Schwitzen deutlich (!) gehemmt, aber nicht ganz verschwunden. Der Haken bei der Sache war allerdings, dass ich jedesmal die volle Tagesdosis mit einem Mal nehmen musste, um spürbare Effekte zu bekommen. Von einer einzelnen Tablette spüre ich garnichts, bei zwei ist zwar eine Wirkung da, aber das Schwitzen "gewinnt" meistens leider doch. Hinzu kommt noch, dass die Wirkung bei mir nur etwa 3 Stunden anhält und ich somit gezwungen bin, schneller nachzulegen.

Auf eine Einnahme kommen bei mir mittlerweile drei Tabletten, dafür hält es den Schweiß aber wirklich für einige Stunden auf. Allerdings bekommt man vom Vagantin aber so einen dermaßen ausgetrockneten Mund, dass man ständig Wasser mit sich herumtragen muss. Oder irgendwelche Bonbons, um den Speichelfluss anzuregen. Wrigleys Extra Zahnpflege Drops -die Roten mit Xylit-Füllung- haben sich hierfür als optimal erwiesen.
Mit den 3 Tbl. pro Dosis merkt man aber auch, wie in einem so richtig die Hitze hochsteigt, aber nicht austreten kann. Fühlt sich manchmal etwas seltsam an zwinker.gif

Man kann also durchaus sagen, dass das Vagantin für viele Opioidkonsumenten eine wirksame Option darstellt, um mit dem Schwitzen besser fertigzuwerden.

P.S: Über etwaige Nebenwirkungen dieser hohen Dosis steht nichts im Beipackzettel. Hat hier jemand Erfahrung mit hohen Dosen Vagantin bzw. kann etwas über die Gefahren sagen?

Gruß,
M.

Der Beitrag wurde von Mûreth bearbeitet: 1.4.2009, 18:40
Go to the top of the page
 
+Quote Post
marsupilami
Beitrag 2.4.2009, 21:01
Beitrag #22


complete member
****

Gruppe: member
Beiträge: 144
Beigetreten: 17.11.2004
Wohnort: palumbien
Mitglieds-Nr.: 191



ZITAT
P.S: Über etwaige Nebenwirkungen dieser hohen Dosis steht nichts im Beipackzettel. Hat hier jemand Erfahrung mit hohen Dosen Vagantin bzw. kann etwas über die Gefahren sagen?


Leider ist im Netz kaum was zu finden...also, ich würde es nicht nehmen.
Ich gehöre auch zu den Extremschwitzern (auf Methadon), und inzwischen
mache ich das so, dass ich am Arbeitsplatz immer Deo und ein Reserve-
T-Shirt habe. In der U-Bahn ziehe ich mich halt bis auf's Unterhemd aus,
das ist mir inzwischen so egal. Naja, solange das Medikament nicht zu
Wassereinlagerungen führt...
Aber diese Mundtrockenheit ist ganz schädlich für die Zähne / Parodontium
und eine Nebenwirkung, wegen der ich u.A. Mirtazapin abgesetzt habe.
Und dann die Wirkungen auf den Kreislauf..nee, komm...lass mal :-)

Die chemische Struktur ist mir "irgendwie unsympathisch", man findet sie
in der englischsprachigen Wikipedia:
h**p://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/9/98/Methanthelinium_bromide.png


--------------------
es sind die schmutzigen jungs, die herzen brechen
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Mûreth
Beitrag 4.4.2009, 14:56
Beitrag #23


real member
***

Gruppe: member
Beiträge: 69
Beigetreten: 22.6.2006
Mitglieds-Nr.: 512



Hi Marsupilami,

Dass ein dauerhaft ausgetrockneter Mund die Zähne extremst angreift, ist mir bewußt. Nun ist es aber so, dass ich auch ohne Opioide/ Opiate schon stark schwitze, mein Arzt meinte, es sei durchaus möglich, dass ich an einer nicht durch Medikamente induzierten Hyperhidrose leide.
Nimmt man dann dazu noch das Methadon, potenziert sich das Ganze ins schier unendliche. Bei mir ist das wirklich krass, ich habe noch niemals (!) irgendeinen Menschen gesehen, der SO stark schwitzt wie ich... und ich kenne genügend Leute, die Methadon oder ähnliches konsumieren.

Es dauert auch immer sehr lange, bis ich wieder "abkühle". Es reicht, wenn ich einige Meter im normalen Schritt laufe oder beispielsweise eine Treppe hinaufsteige, schon fange ich an zu "tropfen"...

Generell habe ich, wenn ich unterwegs bin, immer ein Handtuch oder genügend Tempos dabei. In der Öffentlichkeit nervt mich das total, wenn ich ständig Schweißperlen im Gesicht habe und dann das Handtuch auspacken muss bzw. die Taschentücher. Ein bisschen zu flirten o.ä. kann man dann natürlich gleich vergessen. Mein Selbstbewußtsein leidet darunter dann doch zu sehr, auch wenn ich prinzipiell weiß, dass es das nicht unbedingt müsste. In dieser Hinsicht bin ich aber ein wenig seltsam narf.gif

Mittlerweile leidet auch meine Lebensqualität ganz stark darunter, da ich bei Bewerbungsgesprächen oder alltäglichen Aktivitäten wie Einkaufen und Spazierengehen kaum erledigen kann, ohne mir vorher 3 Vagantin einzuwerfen. Dass dies für den Körper leider keine große Vergnügungstour ist, merkt man ja an den Nebenwirkungen. Ohne Wasser oder meine Zahnpflegedrops kann ich dann nicht einmal mehr reden, da mein Hals und fast der gesamte Rachen (!) staubtrocken sind.

Bei der Arbeit habe ich es mittlerweile ohnehin schon aufgegeben- muss ich mich länger als 2 Minuten körperlich schwer betätigen, schwitze ich eben wie ein Wasserfall. 4 Tabletten auf einmal zu schlucken traue ich mich ehrlich gesagt nicht, da ich befürchte, meinem Körper schon mit der Einnahme einer gesamten Tagesdosis schwer zuzusetzen.
Da gibts eben nur eine Option: Mehrere Handtücher mitnehmen, auf ausreichende Flüssigkeitsversorgung achten und Kleidung zum wechseln parat zu haben. In meinem Ausbildungsbetrieb bestand z.B. auch die Möglichkeit zu duschen, welche ich auch recht gerne in Anspruch nahm.

Sogar beim Schreiben dieses Beitrags bekomme ich wieder Schweißperlen auf der Stirn... freak.gif

Allerdings muss ich sagen, dass Vagantin bei mir nicht auf den Kreislauf schlägt. Dafür sind sämtliche Schleimhäute staubtrocken. Sehen kann ich gut, aber ich leide auch im "Normalzustand" unter trockenen Augen, diese Symptomatik wird dann natürlich auch nochmals verstärkt.

Hat hier jemand Erfahrungen mit Sormodren®? Würde mich mal interessieren, ob das besser wirkt. Manche Leute scheinen davon ja ganz angetan zu sein. Allerdings kann ich mich absolut nicht mit dem Gedanken anfreunden, Mittel zu schlucken, die eigentlich für Paralytiker gedacht sind. Auch die regelmäßig erforderlich Kontrolle des Blutbildes induziert bei mir nicht gerade vollstes Vertrauen! zwinker.gif
Eventuell wäre es aber doch besser geeignet, wer kann das schon wissen... Anscheinend sprechen viele Leute darauf an, bei denen Vagantin nicht ausreichend wirkt.

PS: Mein Körper scheint diesen dauernden Cocktail aus 7-9 Substanzen doch ganz gut zu vertragen, habe eben meine Blutwerte bekommen, laut denen bin ich ein kerngesunder Mensch... freak.gif

Gruß,

M.

Der Beitrag wurde von Mûreth bearbeitet: 4.4.2009, 14:58
Go to the top of the page
 
+Quote Post

2 Seiten V  < 1 2
Reply to this topicStart new topic
1 Besucher lesen dieses Thema (Gäste: 1 | Anonyme Besucher: 0)
0 Mitglieder:

 



Vereinfachte Darstellung Aktuelles Datum: 19.10.2017 - 17:15