IPB

Willkommen, Gast ( Anmelden | Registrierung )

5 Seiten V   1 2 3 > »   
Reply to this topicStart new topic
Schmerzpatient=Junkie???!!!
Mr.Pliva
Beitrag 13.12.2008, 14:18
Beitrag #1


complete member
****

Gruppe: member
Beiträge: 139
Beigetreten: 26.2.2007
Wohnort: Im Süden Deutschlands
Mitglieds-Nr.: 753



Hallo liebes Forum,

ich weiß der Titel meines Threads fällt schon Recht heftig aus, aber liest erst mal mein Post durch und Urteilt dann. Ich weiß auch dass dieses Thema schon oft angesprochen wurde, aber ich weiß jetzt Echt nicht mehr weiter und musste die Posten da mich sonst ausser meiner Freundin NIEMAND Versteht!

Die Member die schon länger dabei sind kennen meine Geschichte schon aus ein paar Threads. Woher ich komme (aufgewachsen bin /Ffm) und was ich da erlebt und durchlebt habe. Dann noch mein Aufenthalt im Militär Ex-Jugoslawien Krieg etc. Nur kurz gesagt, denn ich möchte ja ein anderes Thema ansprechen und zwar meine Schmerzen!

Ich hatte letztes Jahr im August in Folge einer Probefahrt auf einem Scheißkleinem 125er Moped einen Unfall, bei dem ich mir folgende Verletzungen zuzog: Re.Hand: 2 Mittelhandknochen gebrochen, Handwurzel(Knochen) Reihe zerschmettert, Hand 1,5cm gestaucht. Knie: Kreuzbandriss, ein Stück der Kniescheibe gebrochen und zu guter Letzt ein 4cm breites und 5cm tiefes Loch in der Hüfte.
Als ich auf meinem Helm saß und erst mal eine Rauchte (zum Glück hatte ich ihn auf dem Kopf bei der Fahrt) und im Schock noch dachte, ach geht scho... Rannten schon die Nachbarn, Autofahrer auf mich zu und hielten meine Blutungen zurück. Als ich aufstehen wollte merkte ich gleich einen Wahnsinnigen Schmerz und konnte nicht stehen.
Also was Solls ruft nenn Rettungswagen. Als er nach 15min. endlich da war, hatte ich schon einen Richtigen Schwindel und Krasse Schmerzen. Der Notarzt fragte nach meinen Schmerzen- ich solle ihm die Intensität von 1-10 sagen. Fang an mit 3, 6, 8, 10. 15, 20.... Er spritzte drauf los aber die Schmerzen wurden nicht Besser sondern schlimmer. Als ich fragte was er mir da gebe, sagte er Voltaren. freak.gif Auch nach dem ich ihm sagte das ich Tramal bekomme, hat er es nicht besser Befunden mir was anderes zu geben.

Gut wir fuhren in die Notaufnahme war so 18:00Uhr. Als ich dann dort im wahrsten Sinne des Wortes wie ein Schwein zusammen genäht wurde, ohne viel Fragen. Auch die Wunde in meiner Hüfte haben die Schwester und ich zufällig bemerkt wegen der Starken Blutung. Gut das noch zugenäht und eine Dränage (Schlauch wegen Wundsekret) gelegt (hoffe das ist das Wort dafür) und da saß ich dann eine Zeit lang und sah mir das Chaos um mich herum so an. Als ich mir dann den Arzt Endlich nach dem 10.mal durchrennen schnappte, und fragte wie es denn jetzt weiter gehen würde da ich Selbstständig bin und ich meinem Angestellten sagen muss wie es weiter gehen würde, sagte er Knallhart: Herr XXX sie können Heim gehen warten sie nur auf den Entlassungsschein und da war er wieder Verschwunden. noplan.gif
Dachte mir wenn er das sagt und durch Schock und einigen Ampullen Voltaren, hatte ich auch nicht mehr den Nerv da zu sitzen und mir die anderen Schreienden Patienten anzuhören. Es war mittlerweile 24:30 und ich Bestellte mir ein Taxi und war froh endlich daheim zu sein, nachdem mir der Taxi Fahrer mir die Treppen hochgeholfen hat auf meine Couch wo ich dann auch Einschlief.

04:00 Morgens kam ich zu mir, mit Schmerzen die ich nicht mal Beschreiben kann und aufs Klo musste. Da mein Knie schon auf das Doppelte angeschwollen war und ich nicht Auftreten konnte, robbte ich dann aufs Klo. freak.gif Der Horror!!!
Zum Glück war wie immer mein Medizinschrank gut gefüllt, und ich schob mir ne Ladung Tramal und Rohypnol zum schlafen rein.
Am nächsten Morgen kam zum Glück mein Cousin und meine Freundin die mich aufs Klo trugen und mich Versorgten.

Gut jetzt muss ich abkürzen sonst schreib ich das FoF voll.
Den ersten Termin für ein CT meiner Hand bekam ich 6 Wochen später wo mir die Ärzte was von Versteifung des Handgelenks erzählten um die Schmerzen zu Lindern!!!!Also nicht nehmen... Am Ende kam heraus das es zu Spät wäre, wär ich 2-3Tage nach dem Unfall gekommen hätte man die Mittelhandknochen richten können aber jetzt... Und die Handwurzelknochen- Irreparabel! Toll Danke für die Info! Habe in der Zwischenzeit auch noch weiter gearbeitet soweit ich konnte da ich meine Kfz-Werkstatt nicht zulassen konnte. Also Schmerzen ohne Ende! Immer noch keine Korrekte Schmerzmedikation! Außer das was ich mir "Besorgt" hatte. Subutex und Benzos zum Schlafen. Diclo/Voltaren für die Knochen... narf.gif

In der Zwischenzeit habe ich mir Natürlich auch Mal Gedanken gemacht was das in der Notaufnahme war.... Motorrad-Unfall - kein CT - keine 48Std. Beobachtung wegen inneren Blutungen etc. NICHTS, und Schaltete meinen Anwalt ein.

Nach den Feiertagen und Neujahr war Klar das ich die Werkstatt nicht mehr halten kann, da ich nicht Arbeiten konnte. Also folgte meine Entscheidung die Werkstatt zu schließen, was mich in ein noch größeres Depri Loch fallen lies! Denn das war mein nennen wir es Lebenswerk.
Zu dieser Zeit ging es mir Echt Beschissen, Physisch als auch Psychisch!!! Jetzt fängt das alles wieder von vorne an, obwohl es mir schon wieder viel Besser ging. narf.gif


Zum Glück habe ich einen Super Psychiater der mir auf mein Verlangen, nach Recherchen, Temgesic 3x 0,4mg verschrieb. Was mir natürlich nicht reichte. Im März dann habe ich ihn dann auf Oxygesic angesprochen, worauf er nicht gerade Begeistert reagierte. Aber er wusste ja dass ich ein halbes Jahr "ohne" Medis auskommen musste und ich ihm sagte dass ich nicht mehr kann und auch keine Kraft mehr hatte. Ich machte die Augen mit Schmerzen auf, und schließ sie mit Schmerzen. Dann hat er doch Mitleid mit mir gehabt und mir Targin 20/10 verschrieben.
So ging es dann bis ich auf 3x 40mg Oxygesic eingestellt war und es mir Relativ gut geht!

So jetzt kommt's!!!! Da ich ja Gott sei Dank Versichert war habe ich dann auch Antrag auf Berufsunfähigkeit Rente gestellt, und Körperlich 40% - Psychisch 40% zugesprochen bekam, hat mir die Rentenversicherung dann vorgeschlagen einen Schmerztherapeut aufzusuchen zwecks Reha etc.!

Juhuuu, Happy endlich kann es los gehen mit Reha, Schmerztherapie - SCHEIßE WARS!!!!!!
Ich war hier in der Umgebung (Bayern) bei 8 sogenannten SUPER Schmerztherapeuten, bei einigen war schon beim Erstgespräch alles Vorbei. Diese Moralapostel Sache (Bin 30 sehe aber aus wie 20) "Oh Gott, so starke und Abhängigkeit machende Medikamente verschreibe ich nicht!" "Es gibt auch andrer Methoden" bla,bla!
Jetzt war ich letzte Woche bei dem letzten hier im Landkreis und das Erstgäpräch war auch ganz gut. Wir haben 15min gesprochen und ich habe einen Ewig langen Fragebogen auf so einem Palm-Top ausgefüllt und ging. Jetzt bei dem eigentlichem Gespräch von dem ich mir Echt viel Versprochen hatte, z.B eine kombinierte Schmerzthrapie - Reha begleitet mit Medis etc.

SCHOCK! Das Gespräch dauerte 5min!!!! Er sagte "Du bist Süchtig, und das mit dem Oxy müsse man weglassen!" Für meine Schmerzspitzen schrieb er mir Diclo zum Auflösen auf und Verabschiedete sich ganz schnell! NATÜRLICH bin ich süchtig, das weiß ich auch ohne ihn!!! Aber lieber Süchtig als vor Schmerzen das Leben als Qual zu erleben und Gedanken sich die Hand ab zuflexen. (Was übrigens schon einige Male vorgekommen ist, der Gedanke!)

Was soll das??????? Es ist ja nicht so das ich mir das Zeug reinziehe um nenn Turn zu haben, dann kann ich auch nach Ffm fahren und mir bei Kollega Marrok mein reines H holen und mir dieses rumgerenne und was für mich NOCH SCHLIMMER ist dieses RUMMGEBETTELLE sparen!!!!

Was soll ich denn noch machen? Ich weiß Wirklich nicht mehr Weiter und langsam habe ich keine Kraft mehr!!! noplan.gif
Bei mir machen sich wieder die Schlimmsten Gedanken breit! Es geht nur noch darum, habe ich noch genug Tabletten, werden sie reichen, woher bekomme ich welche wenn ich wegen Schmerspitzen ein paar mehr genommen habe... Nur noch dieses Thema!
Ich versuche so gut es geht es vor meiner Verlobten zu kaschieren, weil sie mir immer geholfen hat und hinter mir steht!!! Aber ihr wird das auch auf den Sack gehen wenn das Hauptthema TABLETTEN sind!!!

Wieso kann ich nicht einfach meine Medikation bekommen (3x40 und was gegen die Schmerzattacken) und Leben???!!!???

Ich war vor 10Jahren Abhängig, ABER 10 Jahre Clean und mache jedes Jahr mein Screening und bin stolz darauf! Und jetzt fühle ich mich schlechter als jeher!!! Ich Fühle mich wie ein Junkie an der Nadel und nicht als Patient!!! heul.gif

Ich will euch jetzt nicht noch weiter (vielleicht) Nerven aber ich weiß nicht mehr weiter, und ihr seid die einzigen die mich Richtig Verstehen und mir in meinen schweren Zeiten geholfen habt, nochmal Vielen Dank!!!
Ich konnte mich nur noch an euch wenden! Sorry wegen dem langen Text aber das musste mal Raus!

Vielleicht hat ja jemand einen Ratschlag oder so..... ask.gif


Liebe Grüße Mr.Pliva


--------------------
So wie du dir dein Leben Heute machst, so wird es dir morgen sein!!!!!
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Practicus
Beitrag 13.12.2008, 23:59
Beitrag #2


FOF addicted
********

Gruppe: member
Beiträge: 818
Beigetreten: 8.12.2006
Wohnort: Ruhr-West
Mitglieds-Nr.: 652



das ist ne ganz schwierige situation - opioidabhängig UND schmerzpatient...

viele schmerztherapeuten - die sich andererseits nicht scheuen, junge patienten mit eindeutig somatoformen schmerzen auf stufe-III-opis einzustellen - bekommen bei abhängigen plötzlich skrupel.

liegt einerseits am beipackzettel und der fachinformation, wo abhängigkeit als absolute kontraindikation gelistet wird, andererseits an der sorge, wegen fehlerhafter behandlung und/oder körperverletzung vor den kadi gezerrt zu werden oder plötzlich von der krankenkasse wegen "unzweckmäßiger behandlung" in regress genommen zu werden.

hauptproblem ist, dass einem abhängigen hochdosierte opis nicht zum eigenen gebrauch überlassen werden dürfen - das macht natürlich die verordnung einer "rescue" medikation unmöglich.

ich habe im moment einen solchen fall, da muss ein pflegedienst täglich die medikation verabreichen und darf bei der rescue-dosis nur verbrauchte pallas ersetzen, maximal ein sechstel der gesamtdosis pro tag

auch alkoholiker dürfen übrigens keine medikation mit abhängikeitspotenzial erhalten, sind also genauso übel dran

gruß

praxx

Der Beitrag wurde von Practicus bearbeitet: 13.12.2008, 23:59
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Mr.Pliva
Beitrag 14.12.2008, 06:54
Beitrag #3


complete member
****

Gruppe: member
Beiträge: 139
Beigetreten: 26.2.2007
Wohnort: Im Süden Deutschlands
Mitglieds-Nr.: 753



Danke für die Schnelle Antwort Practicus!!!

Aber vielleicht habe ich mich Falsch ausgedrückt was die Abhängigkeit angeht, denn vor dem Unfall hatte ich mit Opioiden nichts zu tun, also auch keine Abhängigkeit. Ausser meiner in der Jugend probiererei mit Drogen, was aber 10 Jahre zurückliegt.

Und es ist ja Klar das ich jetzt nach 10 Monatiger Einnahme von Oxycodon, von diesem Medikament auch Abhängig bin. Das ist Fakt, steht ja auch in jedem Beipackzettel. Also wie soll ich das Medikament denn einnehmen ohne Abhängig zu werden????????? Aber wie ich schrieb nehme ich sie NUR wegen den Schmerzen ein, und eben dieses Medi ist nach den ganzen anderen Angewendeten, das was mir hilft.
Mein Psychologe verschreibt sie mir ja, nur eben kein Schmerztherapeut!!!

Ich Brauche nur noch was gegen meine Schmerzattacken/Spitzen. Vielleicht kannst du mir da ein geeignetes Vorschlagen?

Also ich bin kein Opi-abhängiger der sich damit einen Turn verschaffen möchte, sondern ich Brauche es gegen meine Schmerzen!!! Denn ohne halte ich sie nicht aus. Was soll ich denn machen???

Würde mich über eure Ratschläge/Meinungen sehr freuen!!! Ich Brauche echt Hilfe und jemanden mit dem ich Reden kann, denn mir geht es Echt immer schlechter! Habe schon Angefangen mich zu Isolieren und kaum noch zu Reden, Essen etc. noplan.gif


--------------------
So wie du dir dein Leben Heute machst, so wird es dir morgen sein!!!!!
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Narkoomi
Beitrag 14.12.2008, 10:30
Beitrag #4


complete member
****

Gruppe: member
Beiträge: 176
Beigetreten: 30.3.2007
Wohnort: BI
Mitglieds-Nr.: 795



Ach...menno, wenn ich sowas höre, geht mir immer der Hut hoch. Ich hab auch schon oft gedacht, was wäre, wenn...wenn ich selbst mal in so eine Situation geraten bzw. "Schmerzpatient" werden würde.Im Moment habe ich auch ne Menge Untersuchungen am Gange bzw. einige noch ausstehen(bei mir wird am DI eine Galaktographie, also eine Kontrastmitteluntersuchung der Milchgänge der linken Brust) gemacht.Vorausgegangen waren 2 Verhärtungen, die plötzlich auftraten..Mammographie unauffällig, Sonographie:4Zysten(lt Arzt gutartig).Aber das Sekret war pathologisch auffällig, also irgendwas ist da!!Meine Ma starb an Brustkrebs, da macht man sich schon so seine Gedanken.
Aber zurück zu Dir Mr. Pliva..Du bist ja in nem absoluten Dilemma und selbst wenn es ewig lange her ist, Du ewig lange clean bist...man bleibt für die meisten Doktoren abhängig..so nach dem Motto: Einmal Junkie,immer Junkie. Ich mag dieses Wort eigentlich gar nicht, benutze es aber trotzdem mal.
Hast ja jetzt schon so viele Schmerztherapeuten durch und bist nur auf die Schnauze gefallen.Tja, ich kann Dir leider keine richtigen Tips geben, außer vielleicht, daß Du noch mal mit Deinem Psychater redest.Er verschreibt Dir doch was, wenn ich es richtig verstanden habe.Kann er sich nicht für Dich stark machen..mit den Schmerztherapeuten vielleicht sprechen.Ist jetzt vielleicht ein bißchen einfach gedacht, aber er kennt Dich doch wohl recht gut und kann Deine derzeitige "Lebensqualität" bzw. Dein damit verbundenes Leid nachvollziehen und auch bescheinigen.
Mir sträuben sich immer die Nackenhaare bei solchen Situationen, was ist denn wohl wichtiger: Vernünftig menschenwürdig leben können und damit Abhängigkeit als "Nebenwirkung" in Kauf nehmen oder einen Menschen gar (ich drück´s mal ganz krass aus) in den Freitod treiben.???
Habe vor langer zeit mal einen Fernsehbericht gesehen, da ging es auch um Schmerztherapie in D..is echt schon ein paar Jahre her.Jedenfalls sagte dort ein Arzt, wenn er doch nur das verschreiben dürfte, was der Patient braucht, wäre das wunderbar, aber er darf nicht.
Nun, Gott sei Dank hat sich in der Zwischenzeit doch schon einiges getan in der Sache, aber wohl immer noch nicht genug.Was lernen die Ärzte denn im Studium? Opiate=Abhängigkeit....Abhängigkeit = ganz schlecht und unbedingt zu vermeiden.So sagte es mir mal wortwörtlich ein Arzt, der in seiner Praxis noch nicht einmal BTM-Rezepte besitzt, weil er sich diese ganze Prozedur (gesetzlich gesehen, immer in der Grauzone sein) nicht aussetzen will und seien Existenz nicht gefährden möchte.
Mr. Pliva, außer das Gespräch mit Deinem Psychater kann ich Dir leider auch nichts "empfehlen". Oder gibt es irgendwie die Möglichkeit, Widerspruch einzulegen??? Ich weiß es nicht.Du sagtest, Du hast einen ganz guten Anwalt..vielleicht mal in die Richtung sondieren??
Sorry, das ich Dir nicht wirklich weiterhelfen kann.
Ich drücke Dir jedenfalls ganz fest die Daumen und wünsche Dir alles Liebe und Gute.. gib Dich bitte nicht auf(ist leicht gesagt, weiß ich).
Werde an Dich denken und berichte bitte, was weiter so passiert.
LG

Der Beitrag wurde von Narkoomi bearbeitet: 14.12.2008, 10:35


--------------------
Und der Haifisch, der hat Tränen und die laufen vom Gesicht. Doch der Haifisch lebt im Wasser, so die Tränen sieht man nicht.
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Practicus
Beitrag 14.12.2008, 12:31
Beitrag #5


FOF addicted
********

Gruppe: member
Beiträge: 818
Beigetreten: 8.12.2006
Wohnort: Ruhr-West
Mitglieds-Nr.: 652



hab da was für dich gefunden:

über mundi-pharma oder die "deutsche gesellschaft für schmerztherapie" können "opioid-ausweise" bezogen werden, die du mit deinen papieren mitführen kannst (perso-format), in den dein arzt/schmerztherapeut deine dosis einträgt.

hinten drauf steht:

der ausweisinhaber ist aufgrund seiner erkrankung auf eine opioid-dauermedikation angewiesen. er muss die im ausweis aufgeführten medikamente zur regelmäßigen einnahme mit sich führen.
die verordnete medikation ist beizubehalten. bei absetzen ohne triftigen grund ist mit verstärkung der schmerzen zu rechnen, bei abruptem absetzen mit körperlichen entzugssymptomen.
änderungen der dosierung oder der medikation bitte nur nach rücksprache mit dem verordnenden arzt


wenn das missachtet wird, kannst du erfolgreich klage wegen fehlerhafter behandlung und/oder körperverletzung anstrengen

gruß

praxx
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Sonne
Beitrag 14.12.2008, 12:56
Beitrag #6


FOF alltime on
**********

Gruppe: mod
Beiträge: 1549
Beigetreten: 20.9.2004
Wohnort: In meinen Träumen
Mitglieds-Nr.: 165



ZITAT(Practicus @ 14.12.2008, 12:31) *
über mundi-pharma oder die "deutsche gesellschaft für schmerztherapie" können "opioid-ausweise" bezogen werden, die du mit deinen papieren mitführen kannst (perso-format), in den dein arzt/schmerztherapeut deine dosis einträgt.


Sollte man sowieso immer bei sich haben so einen Schmerzausweis. Ebenso einen Substiausweis, wenn man in Substitution ist.
1) Ist damit die Versorgung geschützt, wenn man z.b.mal nen Unfall hat.
2) Darf die Polizei einem BTM-Mittel nicht wegnehmen bei einer Kontrolle.

Mr. Pliva,
hab mir gestern auch schon gedacht wie Narkoomi, dass Du Deinen Psychiater mal bittest, mit einem der Schmerztherapeuten zu reden um ein wenig Vorarbeit zu leisten. Ich wünsch Dir alles Gute und schreib mal weiter. Im übrigen würde ich an Deiner Stelle künftig gar nicht mehr erwähnen, dass Du mal Drogen genommen hast, wenn es denn schon so lange her ist, geht das niemanden mehr was an. Bzw. wenn es nur dazu benutzt wird, Dir eine entsprechende Behandlung zu verweigern, verschweige es eben.

LG, Sonne

edit
Vielleicht findest Du hier Hilfe oder wenigstens Informationen, die Dir weiterhelfen, was Deine Rechte betrifft:
http://www.schmerz-therapie-deutschland.de...gation/html.htm

Der Beitrag wurde von Sonne bearbeitet: 14.12.2008, 13:00


--------------------
Es ist nicht die Sehnsucht nach dem Tod...
Es ist die Sehnsucht nach dem vollkommenen Leben...
NIRVANA
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Fern-Ost
Beitrag 14.12.2008, 14:35
Beitrag #7


FOF strong addicted
*********

Gruppe: member
Beiträge: 1241
Beigetreten: 15.4.2005
Mitglieds-Nr.: 279



Ist zwar nicht ein richtiger Tip,
dennoch koennte es Dir evt. helfen die Schmerzen besser zu ertragen:

http://pain-topics.org/pdf/vitamind-PPM-JulAug2008.pdf

Damit laesst sich die Schmerz-Intensivitaet um bis zu 50% senken,
finde ich sehr gut da es eine billige und effektive Massnahme ist seinen Schmerzen zu begegnen!

Ist von Pain-Topics, also einer relevanten quelle, leider nur auf Englisch.
Wenn Du zu grosse Probleme damit hast lasse es mich wissen! troest.gif

mfg

Der Beitrag wurde von Fern-Ost bearbeitet: 14.12.2008, 14:41


--------------------
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Oktanbooster
Beitrag 14.12.2008, 19:23
Beitrag #8


FOF light affinity
******

Gruppe: member
Beiträge: 400
Beigetreten: 23.4.2005
Wohnort: Wien
Mitglieds-Nr.: 282



Wenn es jegliche Wirkung erreicht dann ist es wirklich eine gute Methode, nur genau da habe ich sehr große Zweifel.
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Fern-Ost
Beitrag 15.12.2008, 12:24
Beitrag #9


FOF strong addicted
*********

Gruppe: member
Beiträge: 1241
Beigetreten: 15.4.2005
Mitglieds-Nr.: 279



Man kann es aber definitiv ausprobieren und so mit ein Stueck Selbstverantwortung zuruck gewinnen,
es gibt so viele moeglichkeiten seinen Schmerz zu begegnen, man muss sich nur ueber den eigenen Horizont hinauswagen.

Ich zb. habe gute Erfahrungen in der letzten Zeit mit Moxa gemacht,
da ich keinerlei Schmerzmittel zu mir nehmen mag, ebenso mit Akupunktur!
Allerdings habe ich auch keine "richtige" Schmerzdynamik!

Moxa:
ZITAT
Moxabustion

Bei der Moxabustion werden die Akupunkturpunkte nicht durch Nadelstiche, sondern mit Hitze stimuliert. Die Hitze wird durch das Abbrennen von getrocknetem Moxakraut erreicht. Die Wärme dringt über die Akupunktur-Punkte in den Körper ein.

Auf diese Weise werden Feuchtigkeit und Kälte vertrieben und das Qi (die Lebensenergie) bewegt.


Moxa-KrautAls Moxakraut wird Artemesea vulgaris,
so der Lateinische Name des Beifuss, verwand das in einem aufwendigem Verfahren zu Moxa-Kraut verarbeitet wird.

Daraus werden zum Beispiel sogenannte Moxa-Zigarren und Moxa-Kegel für die Anwendung bei der Moxatherapie geformt.


Auswirkungen der Moxa-Therapie auf den Organismus:

Die Moxa-Therapie bewirkt eine bessere

* Gewebsdurchblutung;
* sie aktiviert den Stoffwechsel im Gewebe;
* sie wirkt auf die inneren Organe;
* die Produktion roter Blutkörperchen wird angeregt;
* die Fließeigenschaft des Blutes wird verbessert;
* die Körperabwehr wird angeregt;
* Moxa wirkt desinfizierend, da es bakterientötende Wirkung hat;
* Moxa hat eine beruhigende Wirkung


Aufgrund der Jahrtausendealten Anwendung hat sich ein riesiger Erfahrungsschatz zum Moxa-Kraut angesammelt. Immer mehr und mehr wusste man um die heilende Wirkung dieser Methode.

Einige Krankheitsbilder bei denen die Moxatherapie besonders gut anspricht sind:

* Korrektur der Steißlage des Ungeborenen;
* Durchblutungsstörungen;
* Regelstörungen;
* Unfruchtbarkeit des Mannes;
* Abwehrschwäche;
* Magen-Darm-Beschwerden;
* degenerative Gelenk- und Wirbelsäulenerkrankung


--------------------
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Mr.Pliva
Beitrag 16.12.2008, 00:21
Beitrag #10


complete member
****

Gruppe: member
Beiträge: 139
Beigetreten: 26.2.2007
Wohnort: Im Süden Deutschlands
Mitglieds-Nr.: 753



Hallo,

erstmals Vielen Dank für eure Antworten und Tipps!!!

@Prax:
Der Tipp mit dem Opi-Ausweis ist Super! Ich habe von einer sehr netten Freundin schon von diesem gehört, und habe dann ein bisschen gegoogelt und bin dann auch auf der Mundi-Seite gelandet und mir auch gleich das Schengen-Dokument bestellt, da ich oft im Ausland bin. Und umsonst ist es auch. top2.gif
Aber zwecks der Schmerzspitzen hast du nichts geschrieben!? Was meinst du zu den Oxygesic Hardkapseln 20mg? Ist das vill. eine Lösung, oder was meinst du?

@Narkoomi:
Tja genau der Spruch "Einmal Junkie immer Junkie" verfolgt mich seit meiner Jugend! Ich hasse diesen Spruch zwar auch, aber wenn man mal ehrlich ist, sind solche Fälle wie bei mir eher Selten! Im Grunde genommen ist die Rückfallgefahr bei Drogen/Alkohol Abhängigen enorm hoch! Und irgendwo Verstehe ich die Ärzte ja auch, dass sie Angst um ihre Konzession / Zukunft haben, weil sie von Abhängigen angelogen und Verarscht wurden.

Nur bei mir ist es eben ja ganz anders, 1. habe ich mit der Szene seit 10Jahren nichts mehr zu tun und 2. habe ich auch alle meine Screenings als Beweis. Sogar mein Umfeld habe ich geändert, bin von Ffm ins tiefste Bayern gezogen (nicht das man hier keine Drogen bekommen kann, aber es ist ein sehr schweres Unterfangen hier nenn H-Dealer zu finden!). Außerdem habe ich in meinem Umfeld niemanden der was mit Drogen zu tun hat, außer 2 Ehemalige Kunden die Kifften.

Auch das was Sonne angesprochen hat, das ich mit meinem Psychiater zu sprechen damit er Vorarbeit leistet, hört sich gut an aber jetzt werdet ihr euch an den Kopf greifen!!!
Er hat für mich bei ALLEN 8 Schmerztärzten den Termin gemacht, und kurz dazu Gesagt dass mein Fall ein wenig Kompliziert ist!!! Darum bin ich ja so Hilflos!!! Wenn ein Doc. seinem Kollegen schon bescheid sagt, und er speist dich ab. Was wär dann wenn du alleine gekommen wärst. War ich auch bei 2, das waren die, die sozusagen nicht einmal Guten Tag sagen wollten. noplan.gif

Und auch das ich das mit den Drogen verheimlichen Soll ist mir ja auch im Sinn, aber leider unmöglich! Da, weil ich ja Rente beantragt habe, in meinen ganzen A-Testen eben auch das drin narf.gif steht. Scheiße!!!

Da kommt jetzt auch meine Frage nochmal auf! Narkoomi hat ja erwähnt das ich meinen Rechtsanwalt einschalten solle, aber du hast das Glaub ich falsch Verstanden, denn ich habe ihn zwecks meiner Berufsunfähigkeits Rente zwecks Klage eingeschaltet, da sie mir Erst 40% Behinderung zusprechen wollten. Und nicht 80% die ich jetzt habe. Gott sei Dank!!! Das war auch ein Akt und Streiterei. Jetzt weiß ich nicht ob das eine so gute Idee ist, meinen Ärzten nenn Anwalt an den Hals zu hetzten, wo ich sowieso Chancen gleich Null haben werde.


Außer den Erstbehandelten Arzt in der Notaufnahme, der mich heim gehen ließ haben wir eine Klage angehängt. Sorry aber das war Echt Grob Fahrlässig mich einfach so gehen zu lassen!

Also habe ich momentan nur meinen Psychiater an meiner Seite, der mir meine Medis gibt und mich Versteht! Ich habe nur Wahnsinnsangst, wenn die KK oder sonst ne Behörde ihm irgendwelche Probleme macht, und er sie mir nicht mehr geben darf/kann/will!!! Kann sowas passieren??? (Hoffe nicht!) noplan.gif

@Fern-Ost:
Auch dir Danke für den Link, an dem ich zwar noch am Übersetzen bin, da mein School-English schon etwas eingerostet ist. Muss mal schauen das ich eine Übersetzungsmaschine find. Denn das hört sich sehr Interessant an!!! top2.gif

Werde am Dienstag die Dokumente von Mundi bekommen und mir dann einen Termin bei meinem Doc. geben lassen, und ihn mal mit ein paar Sachen ansprechen die ihr mir Vorgeschlagen habt, und Berichte dann weiter!

Vielen lieben Dank nochmal für eure Tipps, Antworten und eure Zeit!!! top2.gif

Mr.Pliva


--------------------
So wie du dir dein Leben Heute machst, so wird es dir morgen sein!!!!!
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Sonne
Beitrag 16.12.2008, 09:44
Beitrag #11


FOF alltime on
**********

Gruppe: mod
Beiträge: 1549
Beigetreten: 20.9.2004
Wohnort: In meinen Träumen
Mitglieds-Nr.: 165



Das ist aber ne verfahrene Situation in der Du steckst. Bin immer ratloser.

Hast Du denn mal mit Deinem Psychiater darüber geredet, dass Du Angst hast, er könne Probleme bekommen und es Dir nicht mehr geben dürfen?
Ich weiß nicht, inwieweit ein Psychiater auf Dauer Schmerzmittel verschreiben darf. Also ich kenne einen Psychiater, er ist allerdings auch Neurologe, der an Junkies sehr viele Opioide und Benzos verschreibt und das schon seit 20 Jahren. Soweit ich weiß, kommen an den zwar auch oft Anfragen, warum er als Psychiater und so, aber er sagt dann immer, er behandelt wie er es für richtig hält.

Du musst diesen Arzt unbedingt darauf ansprechen und ihn fragen, vielleicht machst Du Dir hinsichtlich einer Dauerverschreibung von ihm nur unnötig Sorgen.
Und was sagt er eigentlich dazu, dass Du von all diesen Ärzten unbehandelt weg geschickt wurdest?

Was ich mir auch schon überlegt habe, aber ich halte es für eine schlechte Idee im grauenhaften Bayern, ist ob Du nicht mal zu einem Substi-Arzt gehst. Nicht wegen einer Substi, sondern weil ich schon bei vielen Subst.-Ärzten mitbekommen habe, dass sie hinsichtlich Verschreibung von Schmerzmitteln lockerer sind oder sagen wir besser mal verständnisvoller.

Alles Gute
Sonne

Der Beitrag wurde von Sonne bearbeitet: 16.12.2008, 10:00


--------------------
Es ist nicht die Sehnsucht nach dem Tod...
Es ist die Sehnsucht nach dem vollkommenen Leben...
NIRVANA
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Mr.Pliva
Beitrag 16.12.2008, 11:22
Beitrag #12


complete member
****

Gruppe: member
Beiträge: 139
Beigetreten: 26.2.2007
Wohnort: Im Süden Deutschlands
Mitglieds-Nr.: 753



Hallo Sonne,

also bis zu meinem Termin bei ihm kann ich da jetzt Wenig dazu sagen. Klar haben wir schon mal darüber gesprochen das er keine Probleme mit der KK bekommt, und da hat er mir ja gesagt das es Besser wäre ich würde zu einem Schmerzth. gehe. Denn er kann mir nichts (will?) für meine Schmerzspitzen verschreiben. Darum dachte ich er bekommt vill. Probleme! Gesagt hat er es nie, und ich weiß von anderen die bei ihm auch ihre Schmerzmittel bekommen. Meine Nachbarin ist auch bei ihm, und die bekommt Palladon.

Das mich die aber so Krass weg schicken, und mich gar nicht Ernst nehmen, habe ich ihm ja Gesagt. Aber du weißt ja... Ein Richter fällt seinem Kollegen auch SEHR ungern in den Rücken, und hebt sein Urteil auf!!!
Habe ich daran gemerkt das er immer sagte, "na ja, er hat Wohl schon zu viel Patienten" ( im Quartal, was er damit gemeint hat weiß ich nicht genau.) Und wir Versuchen es eben bei Dok. X, Y, Z.... Jetzt aber bin ich hier definitief im Umkreis Echt bei Z angekommen.

Habe noch einen Arzt der mich und meine Mutter damals behandelt hat. Ist Allgemeinarzt/Psychiater und Substi.Arzt. Der ist aber ca 60km von Frankfurt, und ich weiß nicht ob ich bei ihm wieder in Behandlung kann!?!?! Er würde mir 100% Helfen, aber wie gesagt weiß ich nicht ob das geht, weil es ja ein anderes Bundesland ist!? Hessen - Bayern! Vielleicht weiß ja Prax was dazu???

Wenn ja dann geb mir doch BITTE bescheid,prax. Denn einmal im Monat kann ich die 500km schon fahren, und wenn es geht sogar gerne weil er mich schon seit meiner frühen Jugend kennt. Und meine ganze Problematik etc.
Wär Super wenn jemand in der Hinsicht was weiß! top2.gif

Und das mit dem Substi Arzt ist eine gute Idee, hatte ich auch schon, nur haben wir hier NUR einen!!! Und ich möchte nicht durch den Arzt wieder die Szene kennenlernen und vill. wieder abrutschen. Das wäre nicht mal so das Problem, denn ich habe mit dem Kapitel abgeschlossen, aber lieber Vorsicht!!!
Was aber schlimmer ist, ist wie du sagtest, bin ich hier im Tiefsten Bayern! Und da ist das nicht so leicht! Und der Arzt ist wie ich gehört habe noch Vorsichtiger / Geiziger als die anderen! narf.gif

Weiß Echt nich mehr Weiter..... noplan.gif

Grüsse Mr.Pliva


Der Beitrag wurde von Mr.Pliva bearbeitet: 16.12.2008, 11:31


--------------------
So wie du dir dein Leben Heute machst, so wird es dir morgen sein!!!!!
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Sonne
Beitrag 16.12.2008, 13:12
Beitrag #13


FOF alltime on
**********

Gruppe: mod
Beiträge: 1549
Beigetreten: 20.9.2004
Wohnort: In meinen Träumen
Mitglieds-Nr.: 165



Selbstverständlich kannst Du auch in einem anderen Bundesland zum Arzt gehen.
Nur ob der Arzt das macht, wenn Du sooo weit weg bist und nur einmal im Monat kommst, ist fraglich.
Aber ein Versuch ist es wert.

Wenn Dein Psychiater noch andere Leute mit Schmerzmitteln versorgt, wird er es bei Dir bestimmt nicht einfach so einstellen. Klar, hat er recht, wenn er sagt, ein Facharzt ist trotzdem besser für Dich. Ich nehme an, Du brauchst irgendwann auch mal noch andere Behandlungen REHA oder Krankengymnastik oder was weiß ich was und dafür ist ein Psychiater nunmal wirklich nicht da.

Schreib mal weiter, wenn Du wieder dort warst
LG, Sonne


--------------------
Es ist nicht die Sehnsucht nach dem Tod...
Es ist die Sehnsucht nach dem vollkommenen Leben...
NIRVANA
Go to the top of the page
 
+Quote Post
ROFFEL
Beitrag 16.12.2008, 14:02
Beitrag #14


FOF strong affinity
*******

Gruppe: member
Beiträge: 610
Beigetreten: 14.2.2004
Mitglieds-Nr.: 61



Ohje....miese Geschichte !

Es wurden ja schon sehr hilfreiche Tipps gepostet.
Ich würde mich an deiner Stelle erstmal an die Schmerzliga e.V. wenden und Kontakt aufnehmen, dort gibt's auch
eine Liste mit vertrauensvollen/guten Ärzten die du aufsuchen kannst.

Und den Arzt im KH würde ich auf Schadensersatz verklagen, das geht ja mal gar nicht.
Ich habe Verständniss für manche überarbeitete KH-Ärzte, aber sowas ist eindeutig grob fahrlässig, immerhin
bist du nun dauerhaft eingeschränkt.
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Practicus
Beitrag 16.12.2008, 18:28
Beitrag #15


FOF addicted
********

Gruppe: member
Beiträge: 818
Beigetreten: 8.12.2006
Wohnort: Ruhr-West
Mitglieds-Nr.: 652



@ mr pliva

ich kann dir da keinen konkreten rat geben, weil ich dein krankheitsbild nicht kenne, auch nicht die motivation deines psychiaters, dir oxys zu verschreiben. wundert mich sowieso, dass ein psychiater opis verschreibt.

vielleicht wäre es für dich am besten, in einer psychosomatischen fachklinik mit schwerpunkt schmerztherapie (sowas gibt es) zu versuchen, von den opis wegzukommen... es gibt bei jungen menschen nur sehr selten chronische schmerzzustände aus körperlicher ursache, die so lange andauern wie bei dir.

guckst du hier: http://www.rehakliniken.de/index.php?nodeI...mp;rehaId=11993

vielleicht ist deinem psychiater auch selber nicht ganz wohl bei der verordnung, weil ja die schmerztherapie für ihn im prinzip "fachfremd" ist. "fachfremd" heisst in diesem fall, dass er sich unter umständen in regressverfahren wegen der teuren verordnung anpissen lassen muss, weil er dich nicht beim schmerztherapeuten vorgestellt hat und schmerztherapie nicht in sein fachbgebiet fällt - kv und kassen sind sehr erfindungsreich, wenn es darum geht, von einem arzt geld für eine "unzweckmäßige" oder "unwirtschaftliche" behandlung/verordnung zurück zu fordern.

gruß

praxx
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Sonne
Beitrag 17.12.2008, 10:41
Beitrag #16


FOF alltime on
**********

Gruppe: mod
Beiträge: 1549
Beigetreten: 20.9.2004
Wohnort: In meinen Träumen
Mitglieds-Nr.: 165



@Praxx
Sorry, bitte versteh es nicht falsch. Du weißt ich mag Dich und schätze Deine Beiträge hier sehr.
Aber hinsichtlich Deines letzten Post frage ich mich, ob Du das Thema tatsächlich komplett und ausführlich gelesen hast?

Er (Mr.Pliva) schreibt doch, dass sein Psychiater ihn sehr wohl zu Schmerztherapeuten vermittelt hat. Nur wurde er dort immer wieder unbehandelt abgewiesen.
Und Psychiater können und dürfen Opioide verschreiben, siehe dazu mein Beitrag von einem der das seit 20 Jahren macht trotz Ärger und Stress, den er dann und wann bekommt.

Ich denke Du liegst mit Sicherheit richtig wenn es darum geht, dass für Mr.Pliva noch ganz andere Behandlungen anstehen so dass es u.U. möglich ist, dass er irgendwann gar keine (starken) Schmerzmittel mehr benötigt aber bis es soweit ist (=alternative Behandlungen wirken), muss er sich doch einer regelmässigen und ausreichenden Opioid-Versorgung sicher fühlen können und dürfen.
LG, Sonne

edit @mrpliva - hab grad gesehen, dass du löwe bist, bin ich auch. insofern vergiss nicht... katzen schnurren nicht nur, sie tatzen nicht nur, sie kratzen auch.
sei das nächste mal bei welchem arzt auch immer ein wenig selbstbewusster und sag was du willst, lass dich nicht abschieben als wärst du ein niemand.

Der Beitrag wurde von Sonne bearbeitet: 17.12.2008, 11:09


--------------------
Es ist nicht die Sehnsucht nach dem Tod...
Es ist die Sehnsucht nach dem vollkommenen Leben...
NIRVANA
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Practicus
Beitrag 17.12.2008, 14:16
Beitrag #17


FOF addicted
********

Gruppe: member
Beiträge: 818
Beigetreten: 8.12.2006
Wohnort: Ruhr-West
Mitglieds-Nr.: 652



@ sonne

da hast du natürlich völlig recht, hab mich da wohl missverständlich ausgedrückt.

dass psychiater opioide verordnen ist allerdings wirklich eine große ausnahme - die halten in der regel eher jeden schmerzpatienten unter opis für potenziell "süchtig"

mr.pliva leidet da ganz offensichtlich unter innerärztlichen eifersüchteleien... "was mischt sich da ein psychiater in unser spezialgebiet ein", "wir überweisen zum psychiater, nicht umgekehrt" und solche sachen... oder "der ist doch versorgt, was will der noch bei uns"...

gruß

praxx
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Mr.Pliva
Beitrag 18.12.2008, 03:56
Beitrag #18


complete member
****

Gruppe: member
Beiträge: 139
Beigetreten: 26.2.2007
Wohnort: Im Süden Deutschlands
Mitglieds-Nr.: 753



@Sonne:
Das mache ich auch nicht! Sonst wär ich heute nicht da wo ich bin! Also auf den Mund bin ich Sicher nicht gefallen und auch sonst werde ich meinem Sternzeichen eigentlich gerecht! blacklol.gif
Nur meine Gasamtsituation mit dieser Schmerzgeschichte macht mich fertig. Und ich habe immer Ärzte nicht gemocht, und wenn andere einen Nasenbruch hatten und zum Doc. rannten, habe ich das daheim gekühlt Nase eingerenkt und fertig. z.B. blacklol.gif
Na ja, hatte immer ein komisches Verhältniss zu Ärzten, dachte immer "Halbgötter" in Weiß! Hatte auch eienen Chirug als Bekannten der Alkoholiker war, und bevor er seine 2 Jägermeister nicht intus hatte war an Arbeit nicht zu Denken!!!! freak.gif Krass,gell!!!???
(Und Danke Sonne)

@Prax:
Wenn ich jetzt nach deinem Post so zurückschaue, kann das Echt Gut sein!!! Denn kaum haben die den Ü-Schein vom Psychiologen gesehen, war das Lächeln ganz schnell weg. Zudem ich am Anfang auch noch BG-Überweisungen hatte.

Leute ich werde Heute nach Kroatien fahren um meine Verlobte zu holen,jipieh! Werde bis So. wieder da sein. also wenn ich kein Hot-Spot irgendwo bekomm, melde ich mich am So.!

Grüsse Mr.Pliva


--------------------
So wie du dir dein Leben Heute machst, so wird es dir morgen sein!!!!!
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Oktanbooster
Beitrag 18.12.2008, 06:37
Beitrag #19


FOF light affinity
******

Gruppe: member
Beiträge: 400
Beigetreten: 23.4.2005
Wohnort: Wien
Mitglieds-Nr.: 282



Muss ja echt schlimm sein in Bayern, als ich mal zusätzliche Schmerzen vom Morbus Crohn hatte schrieb mir mein Substiarzt einfach mehr Substitol auf top2.gif ist aber auch so ein wirklich ganz lieber Kerl wie man hier sagt, ein wirklich superlieber Mensch der wenn ich ihn mir so anhöre aus Deutschland zu kommen scheint. Am besten ist aber er schimpft das deutsche Substisystem bis zum geht nicht mehr lol.gif und ist selbst Deutscher, naja, Recht hat er (er weiß auch von kalten Entzügen in Gefängnissen in der BRD und Todesfällen die dabei entstanden, welcher Mediziner in AT weiß dass sonst schon?).
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Mr.Pliva
Beitrag 24.12.2008, 22:48
Beitrag #20


complete member
****

Gruppe: member
Beiträge: 139
Beigetreten: 26.2.2007
Wohnort: Im Süden Deutschlands
Mitglieds-Nr.: 753



Hy @all...

erstmal Frohe Weinachten wünsche ich euch, und schöne Feiertage! zwinker.gif

Wollte mich kurz melden, und Berichten was es neues gibt. Kurz Gesagt Momentan nichts, ausser das ich meinen nächsten Termin bei meinem Psichiater erst am 29.12 bekommen habe.
Was aber schlimmer ist, ist das ich nur bis zum 26., wenn ich ganz sparsam bin noch bis 27. mein Medi habe. Und wie es aussieht werden die Feiertage dieses Jahr Echt nicht toll. sad.gif
Nehme jetzt 1-2Stk am Tag und das ist schon nicht angenehm. narf.gif Jetzt weiß ich nicht genau wie es aussieht wenn ich 2 Tage überhaupt keine nehme, denn sonst hatte ich immer bis zum nächsten Termin meine Medis.

Wollte euch jetzt mal Fragen wie heftig das werden kann, und was ich machen kann damit ich die E-erscheinungen nicht zu Heftig werden?!? Denn ich möchte nicht mit Mega E-erscheinungen bei meinem Doc. auftauchen!!! Das wäre Echt überhaupt nicht Toll!
Wenn jemand einen Tipp hat, ich bin für jeden Dankbar!!!
Habe auch versucht den Termin früher zu bekommen, aber das ist nicht möglich da die Praxis am 29. erst wieder aufmacht.

Und den Opi-ausweis habe ich hier aber noch nicht ausgefüllt. Das wollte ich alles am 29. ausfüllen lassen.
Jetzt steh ich da und werde Wohl 2 Tage Flach liegen. freak.gif

Na ja, das ist ein kurzer Zwischenbericht von mir... Falls jemand Tipps oder Ratschläge hat, schreibt mir Bitte.

Thanks.... Mr.Pliva


--------------------
So wie du dir dein Leben Heute machst, so wird es dir morgen sein!!!!!
Go to the top of the page
 
+Quote Post

5 Seiten V   1 2 3 > » 
Reply to this topicStart new topic
1 Besucher lesen dieses Thema (Gäste: 1 | Anonyme Besucher: 0)
0 Mitglieder:

 



Vereinfachte Darstellung Aktuelles Datum: 18.8.2017 - 04:04