Hilfe - Suche - Mitglieder - Kalender
Vollansicht: Stationärer Fenta-Entzug
Freies Opioidforum > Opioidbezogen > Opioidkonsum
Seiten: 1, 2, 3
Paddy1977
Hi @ all,

zum thema fenta gibbet zwar schon einige threads aber ich habe mir gedacht, da es hier um einen stationären enzug geht, mal ein neues thema zu eröffnen.

ich werde wohl ab nächste woche einen stationären fenta-entzug an angriff nehmen. dauer ca. 6-8 wochen in einer entzugsklinik.

der grund ist auch, weil ich angesichts meiner enormen mengen beim arzt aufgeflogen bin. er hat mich überzeugt einen entzug in angriff zu nehmen und wird mich auch unterstützen dabei. er hat mir aber trotzdem noch gestern eine N2 durogesic 50 mit 10 pflastern verschrieben zur überbrückung bis es losgeht. schon nett oder? er hätte jaa uch sagen können -und tschüss-...

nun habe ich morgen in der klinik mein vorgespräch und mir wir von tag zu tag übler zumute, denn ich weiss ja wie es mir geht wenn ich mal nur einige stunden kein fenta habe. ÜÜÜÜBEL!!!

ich habe momentan eine tagesdosis von einem 50 er pflaster oder mehr. gelutscht... pro dosis ca. 2 mg fentanyl. ich viertel ja die pflaster.

alsoooo explizit an practicus und an die wissenden! WAS ERWARTET MICH... insbesondere in den ersten stunden, tagen etc. mit was muss ich rechnen? wie wird es mir gehen? mit was werde ich ca. substituiert?

@ prax... kannst du mir nochmal bitte die verschiedenen stufen der entzugskrankheit nennen? ich finde es leider nicht mehr. danke!

welche stufe werde ich erreichen?

ich hatte ja schonmal eine signifikante entzugserfahrung als ich naloxon nasal gezogen hatte, wisst ihr ja! das war die absolute HÖLLE. wird der eigentlich therapeutische entzug genauso schlimm? dann gute nacht und mirdiekugelgeb... überlebe ich nicht! und das waren -nur- 90 minuten hölle!

was bekomme ich zum ausgleich oder werde ich gleich auf NULL gesetzt?

sorry für die blöden fragen, aber ich werde langsam echt nervös und muss wissen was mich erwartet.

darf ich handy, laptop etc etc mit ins krankenhaus nehmen? möchte ja wenigstens meine shooter noch zocken dürfen! )-;

ich meine ALLES werden die einen doch nicht verbieten oder? schließlich bin ich noch ein eigenständiger mensch und mache es freiwillig. wenn ich nun meinen willen an der rezeption abgeben muss, dann gute nacht x 2. ich habe auch noch ein leben und einen willen! schließlich binsch nicht zwangseingewiesen worden.

darf meine frau mich noch normal besuchen kommen? oder gibbet da ne sperre? wenn sperre, gute nacht x 3.


vielen vielen dank für die infos die ich von euch bekomme, bin für ALLES dankbar. alles!!! also einfach ran an die tasten und mit feedback geben. wäre sehr lieb!

speziell @ prax... wird es übel für mich? bitte nicht schönreden... brauche die harte realität!!!

mfg
paddy
Fern-Ost
Ich glaube kaum das die Dich "Shooter-Games" spielen lassen,
sei froh wenn die Dich ins Internet lassen!
(bei den Games liegt es an der Triggerung von Cerebralen Anfaellen,
ebenso aber auch an der Vermeidung von Neid)
Besuch ist so ne Sache, manch Kliniken sind da recht strikt,
andere eher locker.
Imo. bringt Besuch recht wenig, eher ist es eine Belastung, fuer beide Seiten!

Entzugsdynamik laesst sich schwer abschaetzen, da Wir ja nicht wissen was an Begleitmedikamenten verabreicht wird!
Paddy1977
also KANN es sein, dass noch nicht mal meine eigene ehefrau mich besuchen kann/darf? na wie unsinnig ist das denn?

was meinst du mit neid? neid kann man doch auch im realen leben erfahren bez. eines notebooks, auto, haus und geld... warum muss man denn in so einer abteilung eines krankenhauses immer solche abstriche in kauf nehmen und darf nicht selbst bestimmen was ich mache? ICH will lediglich entziehen... darf ich nicht trotzdem mein leben leben und entscheiden was ich mache? ich bin doch nicht im kindergarten oder im knast!!!

ich will nur entziehen, meine medis zur unterstützung bekommen... mit leuten reden mit denen ICH reden will, pennen wann ich pennen will und zocken wann ich zocken will... oder ist es ein gefängnis?

vllt alles dumme fragen, aber ich kann es mir nicht erklären. wenn ich sonst eine krankheit habe und ins KH muss kann ich auch meine PS3, laptop und handy mitnehmen. würde mir nie verboten werden.aber warum gerade dort? letztlich ist sucht auch ne krankheit. warum wird man da wie ein kind behandelt und kann über sein leben nicht bestimmen? man kann doch einen entzug mit den angenehmen dingen verknüpfen oder?

paddy
Practicus
kopf hoch, paddy... das wird schon funzen...

es gibt natürlich verschiedene entzugsregimes, die von den kliniken verwendet werden...

die meisten kliniken stellen auf methadon ein und dosieren zügig ab, andere verwenden dafür buprenorphin... gegen die heftigeren entzugserscheinungen gibt es natürlich medikamente, klassischer weise clonidin, flupirtin und doxepin...

faustregel ist dabei: kurz und schnell wirksame substanz = kurze und heftige entzugskrankheit, lang und langsam wirkende substanz = lange und abgeschwächte entzugskrankheit

nicht vor der entgiftung auf den möglichen entzug starren wie das kaninchen auf die schlange!

häng dich nicht an deiner subjektiv großen dosis auf - du kriegst mit lutschen oder kauen das fenta nicht schneller aus der matrix heraus als wenn du es klebst!

die stadien der entzugskrankheit sind

0 - opiathunger, unruhe, gähnen

1 - + naselaufen, augentränen, frösteln mit gänsehaut, pupillenerweiterung, schwitzen

2 - + frieren "bis auf die knochen", muskelschmerzen, herzjagen, übelkeit, kopfschmerzen, schlaflosigkeit,

3 - + muskel- und bauchkrämpfe, durchfall, erbrechen, kreislaufprobleme, angstzustände, handlungsunfähigkeit

4 - stadium 3 in extremer, lebensbedrohlicher ausprägung, stationär behandlungspflichtige internistische notfallsituation

mit entsprechender medikation sollte sich der entzug problemlos im stadium 1-2 halten lassen, das bei substanzen wie methadon ohnehin so gut wie nie überschritten wird

alles gute

praxx

Paddy1977
vielen dank prax...

weisst du ich mir ja nur sorgen weil fenta die potenz von ca. 100 hat und wenn ich 2 mg lutsche etc. wären es umgerechnet 200 mg morphin was ja nicht gerade ne therapeutische dosis wäre... und das 4-5 mal am tag.

also auf null von heute morgen werden die mich doch nicht setzen oder?

danke für deine ratschläge. macht mir mut.

paddy
Fern-Ost
Paddy, eine Entzugsstation ist nun einmal in einen Krankenhaus und eben nicht im Club Med. druffi.gif
Es hat alles mehr oder weniger Sinn, zb. das mit dem Besuch.
"Besucher" auf einer psychiatrischen Station bringen immer sehr viel Aerger mit, fuer das Personal genauso wie den Mitpatienten.
es gibt leider sehr viele Partner, die meinen es angeblich gut und bringen verbotene Substanzen mit,
dies ist leider eine Erfahrung die nur all zu oft bestaetigt wird!

Games, Musik und auch Handys triggern gewisse Menschen nun einmal.
Kannst Du dir vorstellen wie es ist auf einer Station mit 15 Junkies die alle von Haus aus Vieltelefonierer sind,
was meinst Du wie es anspornt wenn am 4-6 Tag auf einmal Dein Dealer anruft,
oder Deine Frau welche meint nicht ohne Dich leben zu koennen!

Viele Menschen sind vom Neid zerfressen und goennen anderen eben kein Vergnuegen.
Dies erinnert mich an eine Entzugsstation wo man selbst kochen konnte,
ein paar Knackies haben die ganze Zeit nur Steaks gegessen,
also nichgt einmal sondern wirklich die ganze Zeit,
die hatten einfach Kohle auf Tasche und grossen Hunger auf FLEISCH,
das gab dann ziemlichen Aerger und ueble Szenen blacklol.gif

Dann "Kindergarten", hier machst Du einen grossen Denkfehler, denn Du bist ja krank und nicht das Krankenhaus!
Du hast Dich selbst in diese Lage gebracht, sei also froh das Du nicht in den Knast musst
sondern med. HIlfe bei deinen Entzug in Anspruch nehmen "darfst",
schliesslich koennte man Dich auch kalt in einen Kellerloch entziehen lassen troest.gif

Und Kopf hoch, so ein Entzug, gerade nun im Fruehling hilft auf den Boden der Tatsachen zurueck zu kommen,
ein Entzug bringt sogar ein wenig Spass.
Ich zb. habe noch nie so gut abgelacht wie dort! hehe.gif
Paddy1977
hallo ost,

klar hast du ja damit recht, sehe ich ein. einige haben mehr als andere und der neid kommt rum. verstehe ich ja auch.

aber ich habe und hatte NIE einen dealer und habe mein fenta ja NUR von meinen ärzten auf rezept bekommen. habe ja NIX illegales verbotenes gemacht. denn ärztehopping ist in D noch nicht strafbar. man sollte es ja auch so sehen, dass ich es freiwillig mache und mich auch sofort entlassen könnte wenn ich wolle. ich werde ja nicht auf eine geschlossene eingewiesen oder bin auf gerichtliche anweisung dort, verstehst?

einer der auf eine geschlossene eingewiesen wird hat natürlich einschränkungen bezüglich handy, besuch etc etc. aber ich mache den entzug aus freien stücken obwohl ich noch 2 ärze hätte die mir N3 rezepte geben WÜRDEN wenn ich es wolle. ich will aber selbst den entzug und ich finde da solle man differenzieren. einige fahren eben nach hamburg in den urlaub und einige gehen dort in den knast obwohl sie am selben ort sind. weisst was ich sagen möchte? einige werden an einen ort gezwungen was andere freiwillig machen.

will mich ja nicht als was besseres hinstellen aaaaber knackis haben natürlich einschränkungen die -urlauber- nicht haben an einem ort. für die einen ist es zwang und für die anderen ne freiwillige, sagen wir mal, kur. leute auf kur genießen eben alle freiheiten und straffällige eben nicht!

ich habe wie gesagt keinen dealer oder auch keine frau die mich nicht möchte, sie steht hinter mir und ich möchte nur besuch von ihr haben. die psych in rendsburg ist auch nur ein bereich im normalen krankenhaus und keine klappse in dem sinne. nur wenn ich natürlich etwas freiwillig in angriff nehme, möchte ich auch anders behandelt werden und nicht auf ALLE freuden des lebens verzichten. ich gestehe jedem alles zu. alles! wenn er es sich leisten kann und jeden tag rindersteak essen kann, soll er es doch machen, warum nicht? wenn es der person freude macht oder das leben erleichtert? gerne... ist doch praktisch seelennahrung und das kann so einiges erleichtern. wobei ich entzug auf zwang nicht verstehe, denn jeder kann sich nach dem entzug und 1 stunde nach der entlassung wieder was besorgen. ein entzug funzt NUR wenn man selbst dahinter steht, sonst kann man engiften und entziehen wie man will... wenn einer gerne kaffee und cola trinkt wird er es sich nach dem entzug nicht nehmen lassen, weisst?

von daher kann ich regeln nachvollziehen, sicher! aber in einer zwangseinrichtung kann ich regeln eher verstehen als auf einer -kur-! leicht wird es so oder so nicht, dann solle man den leuten aber nicht noch die letzten freuden nehmen die man dort viellei noch hat und es einen eben erleichtern.

ist nur meine meinung.

paddy
Fern-Ost
Ich verstehe natuerlich was Du meinst .

Du hast 2 Moeglichkeiten:
1. Du gehst in eine private Klinik nach deinen "Wohlgefallen"
2. Du nimmst an was Dir "geboten" wird


Eine Drogenstation ist nun einmal ein "Ausnahmebereich",
vielleicht ist es ja in Rendsburg gar nicht so wie Du denkst!

Deine Frau ist genauso ein Teil deiner Krankheit-Sucht wie Deine Unfaehigkeit ohne Opioide zu leben,
vielleicht hat Sie sogar keine geringe Bedeutung fuer dein Unbehagen!
Das weiss man alles nicht, aber ich kann verstehen das Kliniken Ihre Patienten schuetzen muessen und auch Wollen!

Das Du diesen Entzug "Freiwillig" machst kann ich Dir irgendwie nicht glauben
und das Aerzte-Hopping um Btm. zu ergattern ist wohl unzulaessig!
Das Dein Dealer einen Med.Titel hat macht die Sache auch nicht besser,
Du bist genauso ein Junkie wie die Heroin-User!
Paddy1977
huhu ost,

das ich ein junkie bin weiss ich auch.. da gibbet keinen unterschied ob h oder morphin etc. dessen bin ich mir bewusst.

der eigentlich wille war schon lange da aber das fleisch war eben schwach.

ganze geschichte wie folgt:

ich hatte gestern keine pflaster mehr. scheisse mein stamm orthopäde hatte schon zu, ich also zum hausarzt von dem ich alle 30 tage meine n2 bekomme. ich also rein und nach ein rezept gefragt am empfang. die gute dame oooohhh da müssen sie aber zum doc rein (musst ich nie). der doc nur so wieviel pflaster nehmen sie, welcher abstand etc etc. naja ich bin 70 pflaster ÜBER normalbestand/verbrauch weil er merkte das ich mir 2 x beim vertretungsarzt was besorgt habe, weisst.

da hat der gute mir dann ins gewissen geredet und er hinter mir steht und wir es zusamen schaffen und er hat OHNE termin sich eine 3/4 stunde zeit genommen für mich obwohl die hütte voll war. er hat gleich in rendsburg angerufen (morgen vorgespräch) und mich gefragt wann wir anfangen wollen. ich sagte ab nächste woche dann. er sagte, ich schreibe dir nun ein letztes N2 rezept als übergang und dann packen wir es an.

ich hätte auch sagen könnne ok ok machen wir, alles klar und gehe dann auf nimmer wiedersehen und hole mir die dinger nur noch beim orthopäden. bin ja halt über die schmerztherapie dareingerutscht. hatte beim bund damals schon tili, tramal und fenta verschrieben bekommen. fenta seid gut 2 jahren.

also mache ich es letztlich freiwillig weil ich frei sein will und keine sucht haben will mehr die mein leben bestimmt. zudem das fenta und kein anderes opioid mehr flasht bei mir. ist alles NUR noch bekämpfung der entzugssymptome.

also wenn ich wolle könnt ich weitermachen und wenn der arzt xy sagt fenta gibbet nicht mehr, schnapp ich mir die röntgenbilder und suche einen anderen arzt so wie ich es immer gemacht habe und ich hatte NIE probleme nen arzt zu finden der mir mein zeug gibt. LEGAL!

aber so nen schwachsinn wie mal- und zeichenstunden oder weiss der geier gehört nicht dazu oder??? ich meine ich bin ja nicht verrückt! ich stehe mitten im leben... frau und ich haben nen guten job usw.

möchte einfach -nur- entziehen und gut ist... irgendwelche mein-leben-is-scheisse gesprächsrunden im kreis brauche ich nicht.

wie war es denn bei dir?

paddy
Fern-Ost
ZITAT
ich meine ich bin ja nicht verrückt! ich stehe mitten im leben... frau und ich haben nen guten job usw.

möchte einfach -nur- entziehen und gut ist... irgendwelche mein-leben-is-scheisse gesprächsrunden im kreis brauche ich nicht.

wie war es denn bei dir?


Verrueckt muss man nicht unbedingt sein wenn man Suechtig ist blacklol.gif
Dein Fenta-Konsum ist ja nach derzeitiger Betrachtung Symptom eines Defizites oder Seelischen Grund- Erkrankung!
Wenn Du also deinen Konsum "einschraenken moechtest" dann lass es zu das sich dafuer ausgebildete Menschen
einmal ein wenig mit Dir beschaeftigen.
Die machen das ja nicht um Dich zu aergern, sondern um Dir zu helfen!

Sei einfach mal 20 Tage offen, nehme Dir Zeit nur fuer Dich und hoere anderen Menschen zu,
wenn es alles Bullshit ist kannst Du ja immer noch gehen.

Sport- und/ oder Ergotherapie ist lustiger als es sich liest,
es hilft einfach die Zeit rumzubringen, denke dran: Im Entzug ist die Zeit des Gruebelns uebles Gift!

Erzaehle morgen einmal was bei dem Gespraech rum gekommen ist.
Von der Klinik in "Heiligen-Hafen" habe ich ganz gute Dinge gehoert,
falls es in RD. zu schlimm ist!
Paddy1977
ya mache ich. vielen dank für deine tips. ich habe halt nicht sooo einen plan. nur halt was man in der theorie liest.

hast wohl recht. zeit haben und grübeln ist mist. lach.

du, wie schaut es mit rauchen aus. darf ich da wenigstens frei entscheiden oder werden sie mir die kippen auch wie ein schuljunge zuteilen?

wann wird es der schlimmste tag sein? 2-3 bis 1 woche oder?

lg
paddy
Fern-Ost
ZITAT(Paddy1977 @ 11.2.2009, 02:14) *
du, wie schaut es mit rauchen aus. darf ich da wenigstens frei entscheiden oder werden sie mir die kippen auch wie ein schuljunge zuteilen?

lg
paddy


Hmmm, eine gute Frage, da es sich ja um ein "Krankenhaus" handelt wuerde es mich nicht wundern wenn das Rauchen mittlerweile stark eingeschraenkt,
wenn nicht gar unmoeglich ist! blacklol.gif (nur Spass)
Viele Leute rauchen extrem viel, in einer Klinik wo ich war musste echt jedes Jahr gemalt werden,
da wo die Lueftung war gab es echt einen Riesengrossen Nikotinfarbenden Klecks freak.gif

Ansonsten meide Kaffee und Tee, beide puschen extrem und sind absolut Kontraindiziert auf einen Drogenentzug,
gehe moeglichst oft in die Badewanne und benutze Badazusaetze!

Edito:
Versuche einmal jeden Tag dort fuer Dich selbst aufzuschreiben, nehme jeden Gedanken und halte ihn schriftlich fest,
nach dieser Zeit hast Du dann ein gutes Sammelsurium auf das Du eingehen kannst!
Paddy1977
huhu,

bin wieder da. hatte ja das vorgespräch heute. alsooooo:

keinen kaffee, keinen laptop, kein handy...kein nix!

morgens 7:10 therapeutischer spaziergang... man man man. was ist bitte mit ausschlafen? oh man.

KEINE substitution, bekomme kein methadon oder buprenorphin. werde also gleich bei einweisung auf null gesetzt. sind ja mal tolle aussichten. er sagte, es wäre bei opioiden (ausnahme: heroin) nicht indiziert eine substitutive gabe von metha oder bupre. weil ich in anbetracht der kurzen zeit davon nicht entziehen kann und es eine suchtverlagerung wäre.

werde neuroleptika bekommen, atosil etc.

besuch kann ich schon sofort in den besuchzeiten anfangen ab dem 1. tag. ist ja schonmal positiv.

in den ersten drei tagen habe ich nur ausgang mit dem pflegepersonal. also generell bei legalen substanzen wie alk, medis. wenns illegale dinge wären, hätte ich ein noch härteres los gezogen.

naja da bin ich ja mal gespannt was mich erwartet. es wird wohl am donnerstag, den 19.02.2009 losgehen.

wird eigentlich IRGENDETWAS von meinem besuch auf meiner krankenkassenkarte gespeichert? also können ärzte, kliniken etc. im falle eines schweren unfalls mit hammer schmerzen in der zukunft erkennen das ich opioidabhängig war? wäre ja nicht toll zu wissen, dass im falle von wirklichen schmerzen mir eine wirkungsvolle schmerzbehandlung verweigert wird weil sie denken, huch, dem geben wir nix dann ist der gleich wieder süchtig. hat man ja immer schonmal gelesen das es echt arme schweine sind, denen dann nix mehr gegen schmerzen gegeben wird, wegen der ehemaligen sucht. aber eigentlich müsste ja aus datenschutzrechtlichen gründen KEIN vermerk auf der karte erfolgen. denn was geht es meinen hausarzt an, dass ich dann und dann mal beim urologen wegen dem und dem problem war.

vllt habt ihr ja noch ein paar infos für mich. werde auf jeden fall ne art tagebuch führen und es euch dann hier darlegen.

aber ganz ohne substitut!!! damit hätte ich nicht gerechnet!

lg
paddy
OneDime
Tut mir echt leid das zu hören.
Auf der anderen Seite wirst du nächsten Monat um diese Zeit mit dem körperlichen Entzug längst durch sein und die Sache weitaus positiver sehen.

Gleich auf Null ist hört sich schon hart an aber vielleicht doch besser als erst umstellen.
Ich hatte letztens mal als der Entzug einsetzte probier 100mg MST zu nehmen. Außer einem recht unangenehmen Gefühl war der Entzug noch
sehr ausgeprägt. Es hatte eher was erleichterndes für die Psyche, weil man halt was genommen hat.

Über das Ausschlafen mußt du dir bestimmt keine Gedanken machen, außer die würden dich zubetonieren, was wohl eher nicht der Fall sein wird.

Die andere positive Seite ist, du wirst an einem dir fremden Ort sein und in Gesellschaft denk ich wird es schon Momente geben die dich ablenken.
Mir ist vor zwei Jahren im Urlaub passiert, dass mein Trama ausging. Durch das ganze fremde und die Ablenkung hatte ich dann die letzten drei Tage
locker rum bekommen.

Wo ich hauptsachlich das Problem sehe ist, dass du wohl noch zwei Quellen hast wo du was bekämst und die du wohl deinem Arzt nicht erwähnt hast.
Korrigiere mich falls ich falsch liege. Das kann zwar auch erleichternd sein währen des Entzugs, aber erhöht halt die Rückfallgefahr in der Zukunft.

Ich an deiner Stelle würde gleich von Anfang an dort versuchen alles mitzumachen. Jede Art der Ablenkung ist gut und sei es blos malen.

Wünsch dir aber auf jeden Fall das es klappt und alles schnell vorbei ist.

Paddy1977
nee habe ich meinem arzt nicht gesagt. hab ich auch gar nicht dran gedacht an diesen zeitpunkt bei dem gespräch.

ich hätte gedacht, dass wenn ich entzogen habe, die ganze gier auch weg ist und ich gar keine lust habe was zu nehmen?!? mein arzt sagte mir, ich wäre danach damit durch und hätte gar kein bedürfnis mehr was zu nehmen!!!

na suuuper. ich hoffe die opi-gier verschwindet dann oder muss ich es vergleichen, nach einem unfall 3-4 wochen nicht rauchen zu dürfen (also nikotinentzug) und kaum bin ich draußen aus dem KH erstmal kippe an??? scheisse.

paddy
OneDime
Ich mein ja nur, weil wir halt die gute Wirkung der Opis kennen kennen gelernt haben.
Kann bei dir aber auch anders sein.

Zum Bäume ausreissen wirst du dich die erste Zeit wohl nicht fühlen und ich habe auch oft gelesen, dass es mit schlafen auch
nicht gerade einfach sein soll, gerade bei Fenta Entzug. Da wäre es der größte Fehler zu denken mal einen Abend mit den
Pflastern zu überbrücken weil da gleich zwei Tage draus werden und ruck zuck steht man wieder am Anfang.
Sonne
Paddy, ich wünsch Dir alles Gute. Wirklich, ich meine das ehrlich. Für den Entzug selbst wie auch für die Zeit danach.

Aber: Ich persönlich kenne NIEMANDEN -ob Schmerzpatient oder süchtig oder Mischform, der nach einem ersten Entzug -ob in Eigenregie oder in der Klinik nach dem Entzug clean geblieben ist.

Die Aussage Deines Arztes
ZITAT(Paddy1977 @ 11.2.2009, 15:26) *
mein arzt sagte mir, ich wäre danach damit durch und hätte gar kein bedürfnis mehr was zu nehmen!!

na ich weiß nicht, ich nehme an, er meint es nur gut mit Dir, aber dies ist Schwachsinn.

Will Dich echt nicht runterziehen, wirklich nicht. Zieh es durch, Du kannst trotzdem einiges für Dich dadurch gewinnen, auch wenn es nicht beim ersten Mal klappt.Vielleicht gehörst Du aber auch zu dem einen von hundert Prozent, bei denen es gleich funktioniert. Sowas gibt es.

Viel Glück
Sonne
OneDime
So heftig wollte ich es nicht formukieren aber Sonne hat recht.
Du kannst damit nur gewinnen.

Schau bei mir. Gestern war ich zu faul zum Arzt zu gehen und heut vormittag kein Termin bekommen. Also erst morgen Nachmitag gabs Termin.
Jetzt hangel ich mich von einem gebrauchten Pflaster zum anderen um die Zeit zu überbrücken. Das kann es doch echt nicht sein!
Natürlich kreisen die Gedanken nur um eins und ich bin zu kaum was fähig.
Hab wenigstens selber recherchiert und mir die Klinik Lohr angeschaut. Infos sind bisle spärlich was Medikamentenabhängichkeit angeht, deshalb
hab ich per Email angefragt wie es so bei denen läuft.

Was du vor dir hast erwartet mich nämlich auch, ob früher oder später. Glaub mir, wir sitzen gerade in einer viel größeren Sch***!
Deshalb bin ich ein wenig neidisch, weil du es schon so weit gebracht hast und ein Termin hast du auch schon.
Paddy1977
naja über die rückfallquote habe ich mich auch schon schlau gemacht und das sieht ja echt nicht gerade rosig aus.

der vorteil das es -nur- fenta ist ist wohl das es nicht sooo kickt wie h oder vergleichbar, sondern eher sediert als flasht. von daher hoffe ich auch, dass die gier weg ist.

ich muss aber endlich mal wieder in die gänge kommen, weil das zeug macht hammer hammer faul, ich habe kaum noch bock zu irgendwas.

diese krasse lustlosigkeit auf alles nervt wirklich. hoffe es klappt. danke fürs mut machen @ all. ich denke der 3-5 tag wird am schlimmsten. evtl. schon nach 12 stunden ohne stoff. werde daher noch versuchen vorher schonmal runter zu gehen, dass ich nicht der höchstdosis dort aufschlagen werde. aber das kann ich niemanden versprechen. denn was da ist, nehme ich es eigentlich auch, leider!

paddy
Narkoomi
Lieber Paddy, ach menno....da haste Dir ja ganz schön was vorgenommen.Find ich aber gut und wünsche Dir auch alles Liebe und Gute und vor allen Dingen Kraft, das Ganze durchzustehen.Du hast doch schon mal nen stationären Tili-Entzug gemacht oder erinnere ich mich da falsch??
Im ersten posting schriebst Du was von einer Dauer von 6-8 Wochen in dieser Einrichtung.Und dann bekommst Du nicht mal etwas gg. den Entzug?? Also gleich von 100 auf 0, das finde ich persönlich allerdings ganz schön heftig....Man kann Fenta natürlich nicht mit H vergleichen, aber es hat doch auch eine gewaltige Potenz, oder nicht??? Meiner Meinung nach ist das recht riskant, aber ich will da jetzt keine Angst bei Dir schüren, mal abwarten, was Praxx dazu meint.
Selbst hier in unserer 360.000-Einwohner Stadt, wo es nur eine Klinik gibt, die Medikamente und Drogenentzug anbietet, wird man "warm" entzogen, zwar innerhalb von 14-21Tagen, aber immerhin.Ein Bekannter von uns ist vor 3 Monaten als Therapievorbereitung (mußte das ja) in eine stationäre Entgiftung gegangen, er war zu der Zeit auf 100mg Methadon am Tag eingestellt.Man hat ihn dort innerhalb von 4 Wochen auf 0 gesetzt und dann ging es ab in die Therapieeinrichtung.....er ist inzwischen wieder hier und natürlich auch wieder drauf auf H.War bei ihm aber auch nicht anders zu erwarten, naja, er berichtete auf jeden Fall von langer langer Schlaflosigkeit und auch noch Entzug.
Wie gesagt,ich habe keinerlei Erfahrungen mit Fenta, halte es aber in Anbetracht des Dir angegebenen Zeitraumes ein wenig heftig....
Ausgänge unter "Kontrolle" sowie Handy-und Laptop-Verbot sind in solchen Einrichtungen eigentlich Gang und Gäbe.....wenn es Dir körperlich zu schlecht geht, brauchst Du den Morgenspaziergang bestimmt nicht mitmachen...sind jedenfalls meine Erfahrungen.Ergo-und Sporttherapie sind ne gute Sache, hat selbst mir auf Entzug geholfen, hätte nicht gedacht, das ich das hinkriege in der Zeit.
Auf jeden Fall drücke ich Dir ganz ganz feste die Daumen dass Du das gut packst.
Berichte mal, wenn Du dazu kommst und laß Dich nicht runterziehen, wenn irgendwas nicht sofort beim ersten Mal hinhaut....ein offenes Gespräch hilft da manchmal echt weiter.
Alles Gute Dir !!!! smile.gif

Ach so, auf einer normalen Krankenkassenkarte wird gar nix gespeichert.Oder hast Du schon dieses "neue Model" namens elektronische Gesundheitskarte??? Dachte, das gäbe es erst nur vereinzelt und dann auch nur auf freiwilligen Angaben beruhend.Mach Dir da mal keine Sorgen...auf normaler Karte stehen nur Deine persönlichen Daten (Name, Adresse etc.)

Ganz liebe Grüße
Practicus
also, erst mal zu deiner beruhigung: auf der krankenassenkarte wird nichts gespeichert... erst, wenn die neue e-card kommt, aber auch dann nur mit deiner einwilligung

natürlich speichert deine krankenkasse die kh-behandlung und die mitgeteilte diagnose versichertenbezogen ("sozialdatenspeicherung"), aber nur für eigene zwecke!

ich denke, du wirst schon eine symptomatische behandlung bekommen, wenn die notwendig wird

und deine prognose nach der detox "bleibt abzuwarten", wie es medizinisch so heisst... kommt drauf an, wie du deine stressregulation und deinen alltag ohne die oxys geregelt kriegst... vielleicht empfindest du es als erleichterung, dass sich nicht mehr der ganze tag um beschaffung, konsum und erholung davon dreht... vielleicht brauchst du auch eine psychotherapie, um den opi-konsum letztlich überflüssig zu machen....

halt das auf jeden fall durch

gruß

praxx

Fentanyl
Lösche bitte deine PMs, bevor du zum Entzug gehst! Sorry, aber das ist Standardprogramm hier aus Vorsicht, falls irgendwo was Verfängliches steht.

Zum Thema: Ein Entzug ist nunmal kein Spaziergang und aus Gründen der Gleichberechtigung und Fairness haben viele Kliniken ziemlich strikte Regeln - oder was meinst du, passiert, wenn einer technisches Equipment hat und 9 andere nicht? Glaubst du, die Mitarbeiter wollen sich unnötiges Gezeter und Gezanke antun? Das geht nicht gegen dich, die denken halt nur "global", was ich persönlich gut nachvollziehen kann.
Angehen solltest du das Ganze auf jeden Fall - ich kannte mal einen, der war wie du, war auch mal Schmerzpatient, dachte, er hätte immer Zugang zu potenten Opioiden. Tja, irgendwann flog sein Ärztehopping auf, alle Ärzte in der Region wurden per Rundschreiben informiert und dann war Schluss mit lustig!

MfG; Fenta
Fern-Ost
Was Fenta. sagt ist richtig,
so eine Entzugsstation ist ein Mikrokosmos
und alle dort kriechen auf Ihren Zahnfleisch.
Du wirst dort Einblick in die Tiefen der menschlichen Seele bekommen,
oftmals mehr als Dir lieb ist!

Wenn Dich so etwas zu tief beruehrt nehme Abstand,
gehe zb. nicht in den Aufenthaltsraum, so weit vorhanden!

Und habe keine Angst, ich war bestimmt 7-8 mal auf so einer Station,
richtig deftige Entzuege, zb. wie so einen Turboentzug wie Du ihn auch schon beschrieben hast, habe ich nie gesehen!

Seid wann haben PV. eine Krankenkarte, ist das neu? druffi.gif

Ps. nehme Dir ein wenig Soulfood mit, nen Photo, irgendetwas was Dich an gute Zeiten erinnert.
Und hau nicht gleich ab wenn etwas negatives passiert, zwinge Dich dazu alles min. 24 Std. zu ueberdenken,
denn wenn Du abbrichst wird der Mist richtig uebel!

lg. Gambatte
OneDime
Ich frage mich nur wieso man da so gefoltert wird indem man kalt entziehen muß?
Ich glaube kaum, dass die einen dort übermäßig mit Medis behandeln werden während des Entzuges.
Wohl das hier schon erwähnte aber eher alles im Rahmen.
Wieso nicht mit Keta, worüber Fenta schrieb das es so gut helfen soll???
Ich hab langsam das Gefühl es geht dabei indirekt auch um Bestrafung.
Schmerzpazienten oder Unfallopfern versagt man doch auch keine adäquate Behandlung (ich weiß wird oft auch gemacht, ist aber nicht richtig).
Oder jemand der in selbstmörderischen absicht Pillen schlukt da wird auch nicht gesagt, na der ist selber Schuld an seiner Situation,
wir behandeln ihn erst wenn es Lebensgefährlich wird.
Geh man mit Erkältung zum Arzt bekommt man Antibiotika, was ist das für ein Schwachsinn!
Irgendwas stinkt an der Sache gewaltig. Man nennt es Entzugskrankheit aber es wird nicht alles mögliche gemacht um um die Symptome
zu mildern.
Wenn man schon im Grundgesetz so schöne Sprüche schreibt wie "alle Menschen sind gleich..." dann sollte man sich daran auch halten.
Ich war noch nie ein Freund dieses Systems und dieser pseudo Toleranz.
Narkoomi
@One Dime: WORD !!!
Genau das wundert mich ja auch, dass es dort von 100 auf 0 gehen soll, evtl. noch Clonidin oder solche Sachen...???
Paddy schrieb ja, er bleibe dort wohl so 6-8 Wochen, die wären zumindest vorgesehen.
Selbst bei uns hier in der popeligsten Kleinstadt wird seit 1993 "warm" entzogen und das in 14 Tagen !, man merkt zwar noch ganz schön was vom Entzug, ist aber doch wesentlich angenehmer als ganz ohne..so wie ich es auch noch kenne sad.gif
Hatte in meinem vorherigen post ja schon mal gefragt, ob da nicht auch Gefahr besteht, wenn man (gerade von Fenta) so drastisch runtergeht.????
Na ja, hoffen wir das beste, vielleicht wird´s ja auch gar nicht so schlimm, und er bekommt doch adäquate Mittel, die ihm helfen.
Fern-Ost
Er hat gesagt das er nur nicht auf ein Substitut umgestellt wird,
dies heisst ja nicht das er dann unnoetig leiden muss!

Dennoch bin auch ich ein wenig skeptisch,
dies liegt aber auch an dem Mangel an Informationen!

@
One Dime,
Keta. auf einen Entzug haut einfach nicht hin,
zumindest wenn man es eigen kontrolliert macht und ein Toernie ist!

Eine "Folter" ist ein ueberwachter Entzug keinesfalls,
es ist eher Dummheit und Ignoranz es ueberhaupt soweit kommen zu lassen!

Der Fehler liegt also nicht in der Behandlung
sondern im eigenen Verhalten!
Sonne
ZITAT(OneDime @ 13.2.2009, 11:58) *
Ich frage mich nur wieso man da so gefoltert wird indem man kalt entziehen muß?
...
Ich hab langsam das Gefühl es geht dabei indirekt auch um Bestrafung.

Ja, sehe ich genau so.
Leider sind immer noch viele Entzugskliniken auf einem äusserst menschenverachtenden Prinzip aufgebaut. Das kommt (meiner bescheidenen Meinung nach) noch aus den Therapie-Ideeologien aus den 1960er / 1970er Jahre.
Auch ich kenne solche Geschichten von Leuten, die beispielsweise, wenn sie auf Entzug / Therapie das dritte Mal verschlafen hatten, den ganzen Tag mit einem Wecker (an ner Schnur) um den Hals gebunden herumlaufen mussten. Damit sie lernen, "dass Verschlafen böse ist".

Hey, aber ich denke trotzdem, wir sollten dem armen Paddy hier nicht nur Angst, sondern auch ein wenig mehr Mut machen.
Deswegen @Paddy, weil es mir gerade wieder einfällt, dass Du Dich mal so bitterlich darüber beklagt hast, dass wegen dem Fentanyl bei Dir absolut nichts mehr geht hinsichtlich Sex.
Also es kann sein -und passiert auch sehr häufig, dass Du während dem Entzug und auch danach, den ganzen Tag willst und kannst. Da Du eine Frau hast, die Du liebst, kannst das ja dann auch ausgiebig ausl(i)eben.

viel spaß
sonne

ZITAT(OneDime @ 13.2.2009, 11:58) *
Ich war noch nie ein Freund dieses Systems und dieser pseudo Toleranz.

Ich hasse und verachte dieses System
und nebenbei
ich hab große Lust mal wieder nen paar Steine zu werfen...

Blondie
ZITAT
Keta. auf einen Entzug haut einfach nicht hin,
zumindest wenn man es eigen kontrolliert macht und ein Toernie ist!


dem muss ich in so fern widersprechen, weil ich seit über einem halben jahr für meine schmerzspitzen keta nehme und NICHTS kenne was besser hilft ! mein schmerztherapeut ist ja leider zu nichts anderem als 2,6er palladon bereit und die haben mir von anfang an nicht geholfen. darauf hin bin ich lange zeit stetig höher mit meiner oxy dosis gegangen ( hab mit 2*20 mg angefangen ende 2005 und bin heute bei 80-40-40 mg ) und merkwürdigerweise hat mein schmerztherapeut damit nie ein problem gehabt, als ich voriges jahr dann zum ersten mal 80er oxy's bekam, meinte er allerdings das bei 160 mg absolut ende sei.

so eine dosiserhöhung geht ja immer eine zeit lang sehr gut ( zumindest bei mir ) aber nach ca. 6 monaten sind die schmerzspitzen ( die ich besonders nachts und morgens nach dem aufstehen hab ) wieder genauso schlimm wie vorher.

ich bin nun wahrlich keine heilige narf.gif, hab auch anfangs meine oxy's öfter mal zum turnen missbraucht und bin auch anderen drogen (leider hmpf.gif) nicht immer abgeneigt, aber ich hab eingesehen, dass ich entweder meine medis so nehme wie es sein soll und dadurch SEHR viel weniger schmerzen habe, oder weiterhin einem turn hinterher jage, den ich sowieso nach einiger zeit nicht mehr haben werde und zusätzlich mit sicherheit ( weil ich dadurch zu häufig neue rp's brauchte ) meine schmerztherapie verlieren werde.

ich hab mich für das erste entschieden, nur die schmerzspitzen machten mir weiterhin zu schaffen, bis ich zum ersten mal an keta kam ( zwischen 18 und höchstens 30 mg einfach aus der ampulle in eine nasensprayflasche umgefüllt ).

seitdem hab ich meine schmerzspitzen super im griff und kann sogar gelegentlich meine oxy dosis ein bißchen verringern. was ich absolut unverständlich finde ist, dass mein ( und sicher die meisten anderen ärzte ) schmerztherapeut nie bereit wäre, mir eine keta lösung als nasenspray zu verschreiben Ketamin Nasenspray gegen Duchbruchschmerzen

es ist sehr wohl in eigenregie verwendbar und in dosen von 18-30 mg das absolut beste "schmerzmittel" was ich kenne und es schaltet wirklich ALLE schmerzen aus, auch entzugsschmerzen. natürlich ist es nicht sinnvoll auf einem opioidentzug keta als dissoziative droge zu missbrauchen, aber ich glaube das haben auch die wenigsten vor freak.gif ! vielleicht spielt dabei eine rolle, dass ich aufgrund meiner langwierigen depressiven erkrankung vor 14 jahren nie psychedelika konsumiert hab...
Entzugshilfe Ketamin

@ Paddy: ich wünsch dir alles gute !! halt durch ! weiss nicht was ich sonst sagen soll... tierisch schiss hätte ich sicher auch davor hmpf.gif

LG, Blondie
Mr.Pliva
Hallo Paddy,

wollte dir auch ein bischen Rückenhalt geben das du das alles, was du jetzt vor dir hast, Gut durchstehst und im Besten Fall wieder auf die Beine kommst!!!
Wir kennen uns nicht all zu Gut, aber ich war am Anfang (2006) Stiller Mitleser, bevor ich dann auch einige Posts geschrieben habe!

Also wie du ja an meinem Fall gesehen hast, ist es mom. Wirklich Schwer einen Richtigen Arzt zu finden, der den Patienten auch wie einen Menschen sieht und ihm Helfen möchte!!!
Ich habe deine Geschichte immer Mal mitgelesen und habe Wirklich nicht Schlecht gestaunt wie viele Member dir Probiert haben zu Helfen!!! Auch schon als du mit dem Tilidin deine Schwierigkeiten hattest!!!
Es haben sich ECHT viele darum bemüht dir die Augen zu Öffnen, schon als du mit dem Tili angefangen hast und dich Rasch in die High-Dose euphorie Fallen gelassen hast! Dann hattest du ja deinen Entzug,oder?! Bitte Korrigier mich wenn ich Falsch liege!
Gleich danach hast du mehrmals gefragt ob es nicht etwas Potenteres gibt als Trama,Tili....
Ich weiß jetzt nicht Genau was für eine Diagnose du hast, aber Fakt ist das du gefallen an Opis bekommen hast!
Es haben dir Überwiegend alle, alles über Fentanyl erklärt und es dir auch abgeraten, da die Potenz sehr Hoch ist und das wenn du mal die Grenze Überschritten hast die Sache ganz Schnell ausser Kontrolle geraten kann! Was jetzt auch passiert ist,Leider! Das tut mir auch Wirklich sehr Leid, aber du wolltest nicht auf alle Hören! Und du wusstest auch das wenn du mal auf Fenta drauf bist nach einem Entzug LANGE nichts mehr mit Tili oder Niederpotenten Opis mehr geht!!!

Na Gut jetzt ist das Kind schon in den Brunnen gefallen.... Und DU mußt jetzt das Beste daraus machen!!! Und ich gebe dir einen Wirklich Gut gemeinten Tipp!!! Nehme diese Hilfe jetzt an und mach das Beste daraus! Denn wie mein Vorredner schon sagte, kannst du Echt von Glück reden, das du noch eine Chance für diesen Entzug bekommen hast!

Denn es ist Echt kein Kavaliersdelikt Ärtzehopping mit Btm-Medikamenten zu machen!!! Sei Froh das dein Doc. dir die Chance gibt und nicht eine Anzeige bei der Staatanwaltschaft gemacht hat. Sonst würdest du Wohl Wirklich in der JVA entziehen müssen, und da hast du es nicht so Gut wie im Krankenhaus! Habe Bekannte gehabt die nich soviel Glück hatten wie du, und Glaub mir DORT Entziehen ist der Horror! Vor allem von Fenta! Weil du gesagt hast das ja Fenta nur leicht Sediert ect.; H Sediert auch hat aber nur einen Bruchteil der Potenz des Fentas!
Und wie auch schon jemand geschrieben hat, ist es Egal ob dein Dealer einen Doktortitel hat oder ein Marrokaner auf der Strasse ist!!!

Das du dann noch Fagst ob du eine Play-Station,Lap-Top (Shooter-Spiele), Handy ect. mitnehemen darfst, ist schon Komisch. Ich Glaube darauf kannst du dir ganz Schnell die Antwort selbst geben, oder?!?

Denn ich hatte auch schon einige Male das "Vergnügen", in solchen Anstalten zu Verbringen. Da gibt es die "lockeren", die das Tolerieren (also Lap-Top oder so um sich mal ein Film an zuschauen oder so), und eben jetzt in deinem Fall das Volle Programm! Denn du kannst mir jetzt nicht Erzählen das du von ganz alleine und "ganz" Freiwillig Entziehen gehst!?! Oder?
Du hast Wirklich Glück gehabt, das dein Arzt/Ärzte dich vor die Wahl gestellt haben! Entweder Detox (Polytoxikomanie) oder Anzeige - Rausschmiss vom Arzt und ein Rundschreiben an alle Ärzte das du nichts mehr bekommst. Bitte Korrigier mich wenn es nicht so ist!!! Aber nach dem was ich gelesen habe, wird das schon der Fall sein,oder!?

Bitte fass das alles jetzt nicht als Angriff auf, aber ich möchte dir auch nichts Schlechtes! Wirklich! Ich möchte dir damit nur Sagen, das ich leider schon Erfahrungen mit sowas gemacht habe, und auch Viele Bekannte hatte die in sich in so einer Lage wie du dich gerade Befindest, sich wieder gefunden haben!

Und das was du jetzt "Vorgeschlagen" bekommen hast, Egal ob du das jetzt "Freiwillig" mit machst (also nicht in der Geschlossenen), so will ich dir ans Herz legen das du dieses Angebot an nimmst und Egal wie Hart es wird durchziehst!!!! Denn viele Optionen hast du nicht mehr!!!

Egal ob du Morgens den Spaziergang mitmachst, auch wenn du kein Bock hast oder Gesprächstherapien mitmachst, Liest, Malst... Nimm alles an was sie dir anbieten, denn du wirst diese Ablenkung BRAUCHEN! Nimm alles an was du Angeboten bekommst!!! Glaub mir ich habe damals "Nur" von Metha & H entzogen und das war nicht angenehm! Ich möchte dir keine Angst machen, aber Fentanyl hat eine Potenz von 100! Und das wird kein Katzensprung, und nur mit einer Detox aus der Welt geräumt sein! Du wirst danach auch eine Intensive Behandlung brauchen, denn du musst den ganzen Dreck nicht nur aus deinem Körper bringen, sondern auch aus deinem Kopf! Denn du musst lernen jetzt auch Psychisch ohne Opis auszukommen!!!

Habe nähmlich gelesen das du geschrieben hast, dein Arzt meinte nach 6 Wochen bist du wieder Fit... Das Bezfeifel ich ein wenig, denn du mußt dir im Klaren sein das du nach dem Fenta eine lange Zeit nichts mehr an Niederpotenten Opis nehmen kannst!

Aber nehme dir zu Herzen, und ich Glaube nicht das ich alleine mit meiner Meinung da stehe, das du jetzt die Chance hast das mit Hilfe (auch uns) und deiner Frau, dieses Problem zu Lösen!!! Schau du stehst ja nicht alleine da wie manche andere! Du hast deine Frau die hinter dir steht und dir Hilft wo Sie kann, und auch die Ärzte!

JETZT musst nur noch DU alleine den Willen und den Glauben an dich haben, das durch zu stehen!!! Und wer sich nicht von alleine Helfen will, dem kann auch kein anderer Helfen!!! DU mußt den Anfang machen, das dir auch geholfen wird!!!
Ich weiß das daß jetzt alles Mega-Scheiße ist, du hast ja gelesen was die mit mir gemacht haben. Aber da musst du jetzt durch! Denn wenn du Ehrlich zu dir selbst bist, hast du auch ein Wenig Schuld an deiner Situation!?

Aber wie gesagt will ich dir Echt nichts Böses oder so, nur jetzt mußt du den Arsch zusammen kneifen und da durch! Es wird nicht Einfach, aber es ist zu Schaffen wenn der Wille Stärker ist als das Fleisch, wie du sagtest!!!

Also ich Drücke dir ganz Fest die Daumen und werde an dich Denken und an dich Glauben!!! Denk an dich,dein Leben, deine Frau und alles was dir Wichtig ist um diesen Schweren Weg zu gehen! Und du wirst sehen das alles Möglich ist wenn man NUR WILL!!!

Und in der Klinik wirst du auch bestimmt Medis bekommen, um das zu Erleichtern! Zwar keine Harten Opis aber zum Schlafen ect. bekommst du schon was! Denn von 100 auf Null wird kein Arzt Verantworten wollen, das dir was passiert!!!

Also Paddy ich kann dir nur viel Kraft, Willen, Glauben und Gesundheit Wünschen, und das von Herzen das du das schaffst! Und Glaub mir es ist zu schaffen!

Bitte lass von dir Hören wie es dir geht, wenn du nicht kannst dann soll uns deine Frau mal Bescheid geben wie es läuft, das wir uns keine Sorgen machen und Vergess nicht das du uns auch hinter dir hast! Wenn auch nur im Gedanken aber wir / Ich sind da!!! Ich schick dir noch eine Pm dann kannst du dich ja auch bei mir Melden und ich gebe es an die Anderen weiter!

Viel Glück und alles was ich dir schon Gewünscht habe, und du schaffst das schon! top2.gif

Liebe Grüße Pliva
arno.nühm
und wie ist das nun in zukunft mit deinen schmerzen?
gibts nach dem entzug keine schmerzmedis mehr?

aus meiner sicht ist das ein sinnloses unternehmen. (sorry)
ich geh natürlich von mir aus.

trotzdem; alles, alles gute paddy
arnie
Paddy1977
naja freiwillig in dem sinne nicht, weil ein arzt weggefallen ist... er hat mir auch nur ins gewissen geredet und war nicht böse... ja er konnte mich sogar verstehen. ich hatte meinem arzt gestern die frage gestellt WARUM alkohol und zigaretten erlaubt sind und das sterben daran tolleriert wird und WARUM opiate/opioide nicht als -seelenfutter- frei zugänglich sind. mein arzt sagte, er könne mich verstehen und er wisse darauf KEINE antwort warum jenes erlaubt sei und das nicht. er wäre auch für eine H-verschreibung aber kann es nicht ändern. er gibt mir auf jeden fall bis zum beginn der therapie meinen -stoff- weil er mich verstehen kann.

ich entziehe lediglich weil ich es einsehe und ich aus dem quark kommen muss, will wieder sex haben, morgens aufstehen und mich an dem tag erfreuen und einfach freude haben... also das sich nicht jeder gedanke um fenta dreht... auf jeden fall hat der mich nicht angeschwärzt bei irgendjemanden. er weiss noch nicht mal meine weiteren quellen und WILL es nicht wissen. ich fragte ihn ja gestern ob ich ihn die ärzte nennen solle die mir noch was geben. er sagte klipp und klar NEIN.. er will es nicht wissen und ich müsse selbst wissen, ob ich mir danach wieder was besorge, nur er KANN mich mit btm nicht unterstützen weil er sich strafbar macht... ich kann ihn aber gerne privat anrufen oder er kommt vorbei um nach mir zu sehen. er hat selbst mal in der drogenambulanz gearbeitet.

er sagte auch, er kann nicht verstehen das ich von 100 uf NULL gestellt werde. kann er nicht... er schüttelte nur mit dem kopf das ich mit psychpharmaka ruhig gestellt werde und keine substi bekomme. aber 1. finde ich er ist fair und scheisst mich NICHT an. 2. finde ich gut dass er mich es freiwillig machen lässt. und 3. ist es ok, dass er mir privat hilfe anbietet.

also bitte nicht denken ich werde gezwungen dazu. ich werde durch MICH selbst gezwungen... könnte wenn ich wolle morgen von meinem orthopäden ne N3 bekommen... muss ich aber nicht, weil ich nicht mehr will und ich noch bis zum beginn was habe, was sehr sehr fair ist von meinem HA.

danke für deine handynummer. melde mich bei dir auf jeden fall, dann kannst ja mal berichten hier. danke. abbrechen werde ich DA nicht. die blöße geb ich mir nicht!!!! habe mit dem chefarzt da geredet. der macht eigentlich nen guten eindruck und ist freundlich. obwohl er auch den eindruck macht einen an der waffel zu haben. müssen die aber wohl die da arbeiten, lach. nee nee aber gezwungen werd ich nicht. einem ins gewissen reden reicht schon wenn man selbst eigentlich nicht mehr will.

beim tili war NUR eine woche. kürzer als erwartet. war kein thema. 2 tage waren schwer aber dann war ich durch damit. hat mich gewundert... hatte auch bis jetzt KEIN verlangen mehr nach tili... allein schon wegen dem -unfall- mit dem naloxon. werde nie wieder was mit naloxon nehmen. mich ekelt es nur noch wenn ich daran denke.

meine frage mit handy und laptop war gar nicht mal sooo blöde. weil chefarzt sagte, es war damals erlaubt und verboten worden, weil VIELE nur noch pornografische und gewaltverher. dinge drauf hatten und die klinik dafür keine verantwortung übernehmen kann. war aber früher mal ok und erlaubt.

also alles gute meine lieben und vielen dank. melde mich.

lg
paddy
Sonne
Hey Paddy,
sorry, wenn ich Dir jetzt EHRLICH, ganz ehrlich antworte.
Was Du in Deinem letzten Post schreibst, das habe ich alles schon gehört...
hundert und tausend mal und selbst oft so gesagt.
Deine Einstellung im Moment "Ich will und ich werde und ich werde nicht abbrechen und Arzt XY ist ja auch so nett..." ist gut und mit Sicherheit auch ehrlich gemeint, aber das Problem bei der Sache ist das folgende: Du bist deswegen im Moment so zuversichtlich, eben weil Du Deinen Stoff im Moment ja noch hast.

Tut mir echt leid, es kotzt mich selbst grad an, dass ich das ganze (aus Erfahrung) so nüchtern und kühl sehe.

Wie ich aber schon schrieb:
Es gibt wenige, die das trotz allem packen; insofern lohnt sich jeder Versuch.
Ich wünsch Dir echt alles Gute.
Sonne
Fern-Ost
Na komm Sonne,
Paddy ist doch kein Junkie,
Du kannst doch Schmerzpatienten und "Fixer nicht" in einen Pott schmeissen freak.gif

blacklol.gif

@ Paddy,

geht es an Montag etwas schon los und wieso hast Du so lange bewilligt bekommen,
so eine Entzugsbehandlung hat in Schleswig Holstein doch nur 20 Tage,
oder greifen da andere Abrechnungsmechanismen?

Wie sieht denn die weitere Schmerzversorgung aus und wirst Du gleich auf ein neues Medikament eingestellt?

Wuensche Dir echt Geduld, die Faehigkeit einzusehen das es nichts in diesen Leben geschenkt gibt
und natuerlich ganz viel Zuversicht!

@ Blondie,
Du hast mich nicht verstanden, ich sagte das ein Entzug mit Ketamin in "Eigenregie" so gut wie unmoeglich ist!
Wir haben das wirklich mehrmals versucht, so lange Wir im oder nahe dem K-Hole waren
ging es in ordnung aber irgendwann muss man sich ja auch einmal erholen
und dann kommt man (ich+ Freunde) ganz automatisch zurueck zum Heroin!
Sonne
ZITAT(Fern-Ost @ 14.2.2009, 13:13) *
Na komm Sonne,Paddy ist doch kein Junkie,
Du kannst doch Schmerzpatienten und "Fixer" nicht in einen Pott schmeissen freak.gif

Ja, hast recht.
Allerdings halte ich Paddy nicht für einen "normalen" Schmerzpatienten. Eher eine Mischung aus Schmerzpatient / Konsument. Ich finde, Paddy hat in der Vergangenheit in hohem Grade ein absolut suchttypisches Verhalten an den Tag gelegt.

Warum ich das so sehe, kann ich Dir auch gerne sagen.
Ein Schmerzpatient gebraucht sein Medikament, damit er keine Schmerzen hat; er missbraucht es aber nicht des Rausches wegen.

Ein Schmerzpatient gebraucht sein Medikament so, wie es gedacht ist; er missbraucht es nicht auf andere Weise (Lutschen statt kleben des Pflasters).

Ein Schmerzpatient hat in aller Regel einen Arzt, der ihn (nach erfolgter Einstellung) mit einer festen, gleichbleibenden Menge versorgt; er sucht sich nicht noch zusätzliche weitere Quellen, damit er immer mehr konsumieren kann.

Und nicht zuletzt braucht ein Schmerzpatient eigentlich keinen Entzug. Höchstens eine Dosisreduzierung nach unten ist möglich, wenn die Schmerzintensität abnehmen sollte. Aber worin liegt bei einem Schmerzpatienten der Sinn in einem Komplett-Entzug? Was macht er denn dann mit seinen Schmerzen?

LG, Sonne
Mr.Pliva
Da muss ich Sonne auch Recht geben.

Es ist zwar schön zu Hören Paddy das dein Arzt dich nicht Sofort angezeigt hat und dich auffliegen lassen hat, Was dir hier in meiner Gegend SICHER passiert wäre! Und du jetzt deinen Entzug machen "darfst"!!!

Ein Junkie oder Fixer ist er sicher nicht, aber Abhängig auf jeden Fall!!!
Aber Fakt ist Eben das Paddy durch seine Krankheit nicht nur die Schmerzstillende Wirkung von Opioiden erfahren hat, sondern Eben auch die Missbräuchliche "Turn" Schiene!
Und da hat er Voll Übertrieben,leider! noplan.gif
Ich bin Schmerzpatient, und müsste Lügen wenn ich Sagen würde das ich nicht mal am Wochenende ein wenig "Entspanne". Das wird Wohl viele Schmerzpat. geben die das tun, aber MODERAT! Das heißt das die Dosis auf die man eingestellt ist auch den Monat ausreicht!!!
Und das man sich nicht X viele Ärzte hat um sich seinen "Stoff" besorgt! Also Paddy ich nenne mein Oxy, mein Medikament und nicht mein Stoff! Und mit seinem Verhalten hat er nicht nur sich in Gefahr gebracht, sondern auch die Ärzte ect.! Und Sorry an der Kritik aber ein solches Verhalten finde ich nicht Gut, weil es durch solche Aktionen werden andere Schmerzpatienten in die gleiche Schublade geschoben und werden bald sogar um Tramadol Betteln müssen.

Das ist jetzt nicht Böse an dich gemeint Paddy, aber dein Suchtverhalten ist dir ausser Kontrolle geraten, was aber passieren kann, und du bist ja einsichtig und machst was dagegen!!! Menschen machen Fehler, aber wenn sie aus ihnen Lernen, kann man Verzeihen und einen Neu-Anfang machen!!!

Also Fakt ist auch das Paddy nicht nur suchttypisches Verhalten an den Tag gelegt hat, sondern er ist Mom. Absolut Fenta-Süchtig und darum muß er auch Entziehen! Ganz Einfach!
Er wusste und weiß ganz genau auf was er sich eingelassen hat, und muß jetzt Eben die Konsequenzen tragen! Er sagt ja selbst das er wieder Sex haben möchte und am Leben Normal teilnehmen möchte, muß er auch weil er ja nicht alleine ist! Er hat ja auch eine Frau die das auch nicht Ewig mitmacht!!!
Eine Frau will einen Mann an ihrer Seite, und nicht einen Medikamenten-Abhängigen der nur nach seinem "Stoff" hinter her ist!
Also Paddy sei Froh das du deine Frau hast, und sie dir Hilft und Hinter dir Steht!!!!!!
Auch deswegen solltest du noch mehr an dir Arbeiten, und diesen Entzug ERNST nehmen! Denn viele sind alleine und ohne Hilfe!

ZITAT(Sonne @ 14.2.2009, 14:43) *
Und nicht zuletzt braucht ein Schmerzpatient eigentlich keinen Entzug. Höchstens eine Dosisreduzierung nach unten ist möglich, wenn die Schmerzintensität abnehmen sollte. Aber worin liegt bei einem Schmerzpatienten der Sinn in einem Komplett-Entzug? Was macht er denn dann mit seinen Schmerzen?

Das ist auch Richtig Sonne, eigentlich braucht ein NORMALER Schmerzpatient keinen Kompletten-Stationären Entzug, sondern lediglich eine Dosis anpassung! Oder Medikamentenwechsel bei Problemen.
Das ist Paddy aber nicht der Fall, wie du schon sagtest ist Paddy ein Schmerzpatient mit schwerer Medikamenten-Abhängigkeit. Und da ist Eben der Unterschied!

Ob er es schafft oder nicht, wird die Zeit zeigen! Und ich Hoffe das er es schafft, auch wenn es Schwer ist und die Rückfallgefahr enorm Hoch ist. Aber da habe ich schon gesagt, da muss ER alleine STARK genug sein, und den WILLEN! Wenn er es nur macht weil er "muß" wird das Wohl nicht Einfach sein, aber er sagt ja selbst das er die Schnauze voll hat! Und das Glaube ich ihm schon irgendwo! Immer das Gerenne nach Medis, kein Sex, ganzer Tagesablauf nur nach den Medis bestimmt...
Also das er darauf kein Bock mehr hat Glaub ich ihm!

Was er danach mit seinen Schmerzen macht, das ist eine Gute Frage!!! Also meiner Meinung nach wird er es Sehr Schwer haben Später etwas gegen seine Schmerzen zu nehmen/bekommen! Aber da muss er sich mit dem Arzt in der Klinik absprechen.
Denn nach dem Fenta wird er nicht mehr all zuviele Optionen haben was Opioide angeht!?! noplan.gif

Mein Rat an dich Paddy, schau wie der Entzug verläuft und wenn du Entgiftest hast, schau wie es mit deinen Schmerzen aussieht! Vill. sind die ja zurück gegangen nach der langen Zeit die du auf Fenta warst!? Weil durch das Fenta kannst du ja deine Schmerz Intensität gar nicht mehr einschätzen!
Wenn sie Erträglich sind danach, dann lass erstmal die Finger weg von Sucht-Medis! Das wird dir auch jeder Arzt sagen,denke ich mal!?!

Schau ganz einfach was kommt,Paddy! Lass dich nicht Runter kriegen und Kämpfe! Deine Frau hast du an deiner Seite und wenn du den Willen auch hast, dann wirst du schon durch diese Schwere Zeit kommen!!!

Nur noch eins, wenn du es geschafft hast Körperlich zu Entziehen komm nicht nach Hause und suche wieder nach Schmerzmitteln oder so! Denn dann hast du alles Umsonst gemacht und kannst gleich in der Klinik bleiben!
Du musst auch nach der Detox an dir Arbeiten und Stark sein, um wieder ein "Normales" Leben zu Leben, wie du es auch willst!!!

Ich Wünsche dir nochmal Viel Kraft für dein Vorhaben! Denn wenn du das schaffst, dann kannst du dir auf die Schulter Klopfen und sagen: Ich habe etwas grosses geschafft!!!!

Viel Glück Paddy! top2.gif Mr.Pliva



quote editiert von sonne
Blondie
ZITAT
Ja, hast recht.
Allerdings halte ich Paddy nicht für einen "normalen" Schmerzpatienten. Eher eine Mischung aus Schmerzpatient / Konsument. Ich finde, Paddy hat in der Vergangenheit in hohem Grade ein absolut suchttypisches Verhalten an den Tag gelegt.


huhu Sonne smile.gif

da hast du sicher recht, aber deswegen kann man Paddy doch keinen vorwurf machen ! ein bißchen weiter oben hatte ich ja auch geschrieben, dass ich anfangs mein oxy missbracht hab und auch ab und zu andere drogen konsuiert hab. was meinst du wie viele schmerzpatienten auch konsumenten sind zwinker.gif

ich versteh auch das es dich nervt, dass Paddy hier ( wirklich hmpf.gif ) sehr blauäugig an einen entzug im kh ran geht, aber auch das ist eigentlich ganz normal, oder ? er hat eben noch nicht die jahrelangen erfahrungen mit entzügen und hat sich FEST vorgenommen clean von fenta zu werden, was ich gut verstehen kann, denn in hoher dosierung behindert es einen wahrscheinlich ( natürlich ist die wirkung anders, aber sicher genauso behindernd bestimmte tätigkeiten auszuführen ), wie alkohol. und davon hab ich entzogen 2005 und danach eine viermonatige, stationäre therapie gemacht und bn seitdem trocken ( aber nicht drogenfrei d.gif )

@ Paddy: hast du dich bisher wirklich nie umgehört wie es auf einer entzugsstation zu geht omg.gif ! das ist eine psychiatrische abteilung, mit patienten, die eine sehr schmerzhafte körperliche und psychische zeit durchmachen ! da ist eigentlich nicht so viel mit psp,laptop, zocken und besuch erwarten, anfangs jedenfalls nicht.

was ich allerdings auch nicht ganz verstehe ist: wenn ich es richtig im kopf habe, hast du doch ein hüftleiden. oder ?? wie und womit wird das denn jetzt behandelt ? ask.gif

ZITAT
beim tili war NUR eine woche. kürzer als erwartet. war kein thema. 2 tage waren schwer aber dann war ich durch damit. hat mich gewundert.
bigeyes.gif Bitte vergleich einen fentaentzug doch nicht mit einem tilidinentzug freak.gif



nochmal @ Sonne: ich verstehe gut das Paddys aussagen dich wütend machen und du das schon tausend mal gehört hast, aber ist das nicht auch irgendwie grosse enttäuschung darüber, dass man selbst schon so oft versagt hat ?!? und glaub mir, wenn ein schmerzpatient auffliegt, dass er seine medis missbrauchst zum turnen ( warum darf ein schmerzpatient keine opioideuphorie erleben freak.gif ?!? weil er dann ja süchitg ist ? es gibt ärzte, die versagen dir alles, auch wenn die diagnose die behandlung eigentlich weiterhin absolut erfordert ! wenn das rauskommt, dafür musst du gar kein ärztehopping gemacht haben! das ist zwar unterlassene hilfeleistung, aber nun bist du ja ein "süchtiger" hmpf.gif

ich frag mich oft ob es nicht besser gewesen wäre, wenn ich beim tili geblieben wäre, denn soo viel schlimmer als jetzt mit 160 mg oxy nach gut 3 jahren waren die schmerzen mit tili damals auch nicht. in schweren belastungssituationen halte ich mir gier nach einem oxyturn mit anderen drogen vom hals hmpf.gif , aber nicht mit alk, denn ich bin ja trocken seit okt. 05 haha.gif

fenta würd ich aus dem grund nie nehmen wollen, denn was ist wenn ich mal zusätzliche andere schmerzen bekomme ask.gif keta geht ja nicht dauerhaft... mich würde dieser gedanke irre machen, bei einem unfall oder so, kein stärker wirkendes mittel mehr bekommen zu können hmpf.gif

ZITAT
Und nicht zuletzt braucht ein Schmerzpatient eigentlich keinen Entzug. Höchstens eine Dosisreduzierung nach unten ist möglich, wenn die Schmerzintensität abnehmen sollte. Aber worin liegt bei einem Schmerzpatienten der Sinn in einem Komplett-Entzug? Was macht er denn dann mit seinen Schmerzen?


wenn ein schmerztherapeut mitbekommt das sein patient sein medi zum turnen missbraucht, war's das in der regel, auch wenn die erkrankung noch weiterhin besteht und opioide induziert sind ! schluchz.gif

ZITAT
@ Blondie,
Du hast mich nicht verstanden, ich sagte das ein Entzug mit Ketamin in "Eigenregie" so gut wie unmoeglich ist!
Wir haben das wirklich mehrmals versucht, so lange Wir im oder nahe dem K-Hole waren
ging es in ordnung aber irgendwann muss man sich ja auch einmal erholen
und dann kommt man (ich+ Freunde) ganz automatisch zurueck zum Heroin!


du hast MICH falsch verstanden zwinker.gif , ihr solltet euch nicht ins k-hole schiessen beim entzug omg.gif , mit 20-30 mg nasal alle paar stunden sind die schmerzen gut zu unterdrücken und davon erholen muss man sich auch nicht, im gegenteil, es ist erholsam dann weniger entzugsschmerzen zu haben smile.gif



waren wir nicht auch mal an dem punkt, als unsere sichtweise so ähnlich wie Paddys war und überzeugt davon niemals abhängig zu werden ?

LG, Blondie
Paddy1977
leider habt ihr recht. ich sehe mich schon als naja sagen wir mal als schmerz-junkey...lach. ich konsumiere wegen den schmerzen UND wegen der gier und da habe ich mich arg in die scheisse gesetzt. auch mein arzt sagte, dass ein reiner und purer schmerzpatient NICHT si signifikant abhängig wäre. man muss ja auch sehen, dass wenn ich es weiterhin nehme, ich spätestens nächstes JAHR nix mehr wirksames habe gegen die schmerzen.

ich habe es ab und an probiert wenn mein rücken schmerzte mit novalgin und muss sagen, ich habe novalgin unterschätzt. es nimmt mir schon bis zum gewissen maße die schmerzen. wobei ich sagen muss, ich habe mir selbst eingeredet NIX anderes als opioide würden helfen. aber novalgin hilft doch. NSAR kann ich vergessen. bekomme ich arge magenprobs und damit wäre mir nicht geholfen. also bleibt erstmal NUR novalgin. erstmal!

ich weiss nicht warum es bei mir solange dauert. keine ahnung. aber mein arzt hat auf der einweisung draufgeschrieben. entgiftung/therapie. deshalb viellei 6 wochen?? keine ahnung. ich frage nochmal nach. 20 tage wären auch besser. aber lieber richtig es durchziehen als halb oder?

mein gott habe ich eine scheiss ANGST... RICHTIG ANGST!!!! das glaubt ihr nicht!

wenn ich dran denke, dass ich um 10 uhr da sein muss, OHNE PFLASTER in der schnauze... dann 12 stunden später. also 22 uhr abends und ich gehe schon am stock... oh mein gott!!! aber da muss ich durch. ich habe mir den mist aufgebürdet also muss ich da durch. dann lieber JETZT den optimismus haben dazu als gar nicht mehr. schließlich bin ich jetzt an dem punkt es zu wollen! besser so als zwangsentgiftung!!!

aber trotzdem werde ich die ärzte und psychos mit der frage nerven, WARUM alk erlaubt ist und leichte opiate/opioide verboten sind... und ich will von denen eine KLARE antwort haben!!! nicht nur. tja ist halt so... sondern mit begründung die ich nachvollziehen kann... ich sag immer noch, ALK ist gefährlicher für den menschlichen körper als opiate! FAKT!

ich wünsch euch was und meld mich morgen nochmal kurz... bis denne und vielen vielen dank @ all. danke.

paddy
Paddy1977
ich wollte mich noch bei denen entschuldigen die mich schon am anfang meiner opi-kariere immer wieder gewarnt haben (mit dem tili etc) ich aber nicht drauf gehört habe und immer dachte, ach sooo schlimm wird es schon nicht... es tut mir leid!!!

wahrscheinlich hört aber KEIN opi konsument auf die warnungen und muss seine erfahrungen selbst machen. leider. hätte ich es damals bloß für voll genommen. scheisse.

also sorry nochmal.

paddy
Practicus
@ paddy

auch wenn hier viele konsumenten immer das gegenteil behaupten, denke ich, dass beim lutschen von fentanyl-pflastern nicht unbedingt mehr wirkstoff pro zeiteinheit freigesetzt wird (auch schweißbildung unter dem pflaster erhöht nicht die freisetzung)... zwar gelangt das freigesetzte fentanyl durch die dünne mundschleimhaut schneller in den körper und verursacht dadurch anflutungsphänomene, aber ein großer teil wird verschluckt und beim first-pass in der leber zu einem großen teil inaktiviert, zum anderen wirkt ein fentanyl-bolus allenfalls 30 minuten lang...

bei lutschen der pflaster wird wahrscheinlich mehr als 50% des freigesetzten wirkstoffs vergeudet und der im pflaster enthaltene wirkstoff größtenteils weggeschmissen. jedenfalls werden selbst bei den sekundenschnell zerfallenden actiq-lutschern nur 50% des applizierten wirkstoffs resorbiert, und die sind extra für die sublinguale anwendung hergestellt!

du musst also nicht befürchten, an eine fentanyldosis im milligrammbereich adaptiert zu sein, deine fentanylspiegel liegen beim lutschen wahrscheinlich eher am unteren rand der wirksamkeit

wird also wahrscheinlich nicht so schlimm werden mit dem entzug...

gruß

praxx
Blondie
ZITAT
mein gott habe ich eine scheiss ANGST... RICHTIG ANGST!!!! das glaubt ihr nicht!


Hi Paddy sad.gif

doch !! ich glaube dir voll und ganz, trotzdem finde ich es wenigstens ein bißchen beruhigend was prax schreibt schluchz.gif ...

was ich dir noch mit auf den weg geben wollte: ich kann ja nicht beurteilen wie schlimm/schmerzhaft dein hüftleiden ist wenn du keine opioide nimmst, aber ganz abgesehen davon solltest du nicht dauernd im kopf haben nie mehr in deinem leben opioide nehmen zu dürfen.

bei meinem entzug 2003 ( ich hatte insgesamt 3 entgiftungen, alle 2003, habs also auch nicht gleich beim ersten mal gepackt ! ) und der anschließenden stationären therapie hab ich einiges darüber gelernt, auch wenn's bei mir damals ausschließlich um alkohol ging. die gedanken sind aber ja eigentlich die gleichen, egal von welchem stoff man entzieht.

wenn man sich nur damit beschäftigt, nie mehr im leben stoff X konsumieren zu dürfen, steht dies wie ein riesiger, völlig unerreichbarer berg vor einem und man ist davon überzeugt das man das unmöglich schaffen kann. so geht's auch nicht ! wir haben dort gelernt uns ganz konkrete therapieziele zu setzen ( warum habe ich stoff X konsumiert und bin abhängig geworden ? in welchen situationen habe ich vorwiegend konsumiert und was muss sich in meinem leben als erstes ändern, damit ich diese situationen auch ohne stoff X bewältigen kann ? welche nachteile hat mir die abhängigkeit von stoff X gebracht und welche dinge, die ich eigentlich immer sehr gern gemacht habe, kann ich nicht mehr tun, seitdem ich abhängig von stoff X bin ? )

es ist ganz wichtig sich ziele zu setzen, die man auch zeitnah nach dem entzug/der therapie umsetzen kann, eins nach dem anderen, aber absolut konsequent dann und keines davon aus den augen zu verlieren !

natürlich sind das bei alkohol ganz andere dinge als bei opioiden, aber grundsätzlich ist der weg von einem stoff abstinent zu bleiben der gleiche. verstehst du was ich meine ?? du solltest dir vielleicht zusammen mit deinem doc im kh überlegen, welche behandlungsmöglichkeiten es noch gibt für dein hüftleiden, außer opioide ? in der hinsicht kann ich natürlich deine situation überhaupt nicht beurteilen, da ich ja nicht weiss wie es dann schmerzmäßig bei dir aussieht und welche alternativen es gibt...

was aber die psychische abhängigkeit betrifft kann ich das schon, du würdest dich ja auch nach einem opioidturn sehen, wenn du ab sofort überhaupt keine schmerzen mehr hättest, oder druffi.gif ? DA musst du ansetzen ! ( natürlich immer vorausgesetzt das es eine wirksame alternative für deine hüfte gibt mit der du dauerhaft leben könntest und aus diesem grund nicht mehr auf opis angewiesen wärst !! ) WAS fehlt dir im leben das du immer wieder auf opis zurück greifst um ausgeglichen/zufrieden/glücklich zu sein ? WIE kannst du das ( ganz wichtig ist dabei auch die partnerschaft ! ) dauerhaft ändern ? was erwartest du diesbezüglich von deiner frau ?

dabei ist es wiederum wichtig sich ein übergeordnetes therapie(lebens)ziel zu setzen und in kleinen schritten nacheinander darauf hinzuarbeiten ! hört sich gar nicht so schwer an, ist es aber leider sehr sad.gif !! die unbedingte voraussetzung dafür ist absolute ehrlichkeit sich selbst und seinem partner gegenüber ! so lange man sich mit noch so kleinen, unwichtig erscheinenden dingen selbst bescheißt und auch seinen partner im unklaren lässt was man eigentlich in seiner beziehung braucht um glücklich miteinander OHNE stoff X zu sein ( und sei es nur weil man auf ihn rücksicht nehmen will ) wird es NICHT funktionieren hmpf.gif !

was alkohol betrifft, hab ich das umsetzen können, aber ohne therapie hätte ich das nicht geschafft, OBWOHL ich wusste das meine tochter nicht mehr bei mir leben wird, wenn ich weiter trinke ! auf opis bezogen müsste ich, wenn ich ab sofort keinerlei schmerzen mehr hätte, das ganze wieder völlig neu lernen, obwohl ich theoretisch genau weiss wie es geht sad.gif ohne erneute therapie wäre das vollkommen unmöglich. da oxy's bei mir ( noch immer !! ) eine supergute antidepressive wirkung haben, müsste ich überhaupt erst mal wieder lernen mit meinen gefühlen und ängsten ohne klar zu kommen. das stelle ich mir leider noch viel schwieriger vor als ohne alkohol zu leben...

auch wenn der weg, wie man es erreicht auf dauer von einem stoff abstinent zu leben, eigentlich immer der gleiche ist, sind die gründe warum man was nimmt ja ( bei mir ) völlig andere, denn ich fühle/denke/handle ja nicht gleich wenn ich 160 mg oxy's nehme, oder eine halbe flasche wodka trinke zwinker.gif

ich hoffe du kannst ein bißchen von meinem geschreibsel mitnehmen und es hat dich ein bißchen abgelenkt/zum denken angeregt... deine angst vor dem entzug kann ich absolut nachvollziehen sad.gif ich träume sogar manchmal davon aus angst mal entziehen zu müssen schluchz.gif

ich wünsch dir alles glück was möglich ist ! top2.gif umarm.gif troest.gif

LG, Blondie

vergessen zu schreiben: falls du, egal aus welchen gründen !! nicht ohne opis leben kannst, lass dich nicht mehr auf fenta einstellen, es gibt so viel andere potente opis ! du bist noch 10 jahre jünger als ich, denk immer daran das es NICHTS mehr gibt was dir dann zusätzliche schmerzen nehmen kann !
Sonne
Hi @Blondie, @Paddy und an alle,

sorry, wenn es vielleicht falsch rübergekommen ist.
Ich mache Padddy weder Vorwürfe, noch macht mich irgendetwas an ihm / seiner Verhaltensweise wütend.

Wie ich bereits geschrieben habe, sehe ich das ganze nur sehr nüchtern und kühl deswegen, weil ich aus eigener Erfahrung (und den Erfahrungen anderer) gelernt und begriffen habe, dass ein Entzug in 99 von 100 Fällen einfach nicht erfolgreich ist.

Nochmal: Von ganzem Herzen all meine besten Wünsche an Paddy, ich finde es gut, dass er sich zu diesem Schritt entschlossen hat und ich hoffe, er führt die Entgiftung bis zum Ende durch. Vorallem, und das ist womöglich noch wichtiger, dass er auch nach der Entgiftung dran bleibt. Denn der eigentliche Entzug beginnt ja erst nach der körperlichen Entgiftung. Damit meine ich, lernen zu leben OHNE.

Mit lieben Grüssen
Sonne
Mr.Pliva
ZITAT(Paddy1977 @ 15.2.2009, 06:21) *
leider habt ihr recht. ich sehe mich schon als naja sagen wir mal als schmerz-junkey...lach. ich konsumiere wegen den schmerzen UND wegen der gier und da habe ich mich arg in die scheisse gesetzt. auch mein arzt sagte, dass ein reiner und purer schmerzpatient NICHT si signifikant abhängig wäre. man muss ja auch sehen, dass wenn ich es weiterhin nehme, ich spätestens nächstes JAHR nix mehr wirksames habe gegen die schmerzen.

ich habe es ab und an probiert wenn mein rücken schmerzte mit novalgin und muss sagen, ich habe novalgin unterschätzt. es nimmt mir schon bis zum gewissen maße die schmerzen. wobei ich sagen muss, ich habe mir selbst eingeredet NIX anderes als opioide würden helfen. aber novalgin hilft doch. NSAR kann ich vergessen. bekomme ich arge magenprobs und damit wäre mir nicht geholfen. also bleibt erstmal NUR novalgin. erstmal!

ich weiss nicht warum es bei mir solange dauert. keine ahnung. aber mein arzt hat auf der einweisung draufgeschrieben. entgiftung/therapie. deshalb viellei 6 wochen?? keine ahnung. ich frage nochmal nach. 20 tage wären auch besser. aber lieber richtig es durchziehen als halb oder?

mein gott habe ich eine scheiss ANGST... RICHTIG ANGST!!!! das glaubt ihr nicht!

wenn ich dran denke, dass ich um 10 uhr da sein muss, OHNE PFLASTER in der schnauze... dann 12 stunden später. also 22 uhr abends und ich gehe schon am stock... oh mein gott!!! aber da muss ich durch. ich habe mir den mist aufgebürdet also muss ich da durch. dann lieber JETZT den optimismus haben dazu als gar nicht mehr. schließlich bin ich jetzt an dem punkt es zu wollen! besser so als zwangsentgiftung!!!

aber trotzdem werde ich die ärzte und psychos mit der frage nerven, WARUM alk erlaubt ist und leichte opiate/opioide verboten sind... und ich will von denen eine KLARE antwort haben!!! nicht nur. tja ist halt so... sondern mit begründung die ich nachvollziehen kann... ich sag immer noch, ALK ist gefährlicher für den menschlichen körper als opiate! FAKT!

ich wünsch euch was und meld mich morgen nochmal kurz... bis denne und vielen vielen dank @ all. danke.

paddy


Hey Paddy,
das du jetzt Angst hast, ist eine ganz Normale Raktion da du nicht Genau weißt was auf dich zukommt! Das ist Ganz Normal! Aber wie Praxx schon sagte, kann es sein das es gar nicht mal so ein HORROR Entzug wird! Leicht wird es nicht, aber Denke immer Optimistisch! Denn wenn du so schon an die Sache ran gehst, machst du dich nur selbst Verrückter und Ängstlicher als du schon bist!!!

Und siehst du... Jetzt ist Novalgin schon ein schein am Horizont!!! Vor 4 Wochen hättest du gelacht, wenn die dein Arzt Novalgin vorgeschlagen hätte, nicht war!?! Siehst du, eine Abhängigkeit besteht aus min 70% von der Psyche!!!

Und das mit dem Nerven und Fragen der Ärzte, Warum Alkohol erlaubt wäre und Leichte Opis nicht, würde ich dir Dringenst Abraten!!! Denn PADDY, du bist auf Medikamenten ( OPI ) Entzug, und nicht auf Alkohol Entzug!!!!!!!!!!!! Mensch das musst du doch selbst Wissen,mann!!! Denn wenn du die da Nervst wegen Opis ect. werden die Ärtze nur noch mehr Negativ Denken und das kann schlimme Folgen haben!!! Längerer Aufenthalt mit folgender Stationärer Psyhotherapie! Also das würde ich mir an deiner Stelle Echt Überlegen! Hör einfach auf die Ärzte, denn die mögen es ÜBERHAUPT nicht wenn du den Schlaumeier Spielst und ihre Kompetenz in Frage stellst!!! Und ich Bezfeifel nicht das Alk dort Erlaubt ist!!! Also Überleg doch mal, Menno!!!
Und wie schon gesagt würde ich dir Empfehlen, nach der Detox, eine Intensive Psychotherapie zu machen!!! Denn wie Blondie auch sagt, du musst erst mal Erfahren Warum dich die Opis so gefangen haben!? Du musst viel an dir Arbeiten und die Gründe für deine Sucht zu Finden um sie Bekämpfen zu können!!! Da reicht ein Entzug alleine absolut nicht aus!!! Glaub mir! Kaum bist du wieder draussen, dreht sich in deinem Kopf wieder alles!!! Sprich mit dem Arzt im KH was und wie du nach dem Entzug am Besten weitermachst was eine Therapie angeht!!!

Und Paddy du musst dich nicht bei uns Entschuldigen! Überhaupt nicht!!! Wir sind ja auf deiner Seite! Und Glaube nicht das viele von uns nicht auch schon Sachen nicht "Korrekt" eingenommen haben!
Und ich wurde damlas vom H gewarnt, habe es aber Selbst genommen!!! Und habe dafür auch die "Rechnung" gezahlt! Wie gesagt jeder ist sein eigener Herr und Entscheidet über sein Leben! Also wenn du dich bei jemandem Entschuldigen willst dann nur bei DIR! (Vill. noch deiner Frau)
Aber hier bekommst du keine Vorwürfe, sondern lediglich Hilfe und Kritik.

Wie schon Geagt, jetzt ist das Kind schon in den Brunnen gefallen, jetzt mußt DU das BESTE daraus machen! Und Schau in die Zukunft nicht in die Verganenheit!!!!!

@Blondie:

Genau so sehe ich das auch!!! Du hast es auch genau auf den Punkt getroffen!!! top2.gif
Paddy, lies dir das Post von Blondie genau durch! Sie hat das Echt sehr Gut in Worte gefasst, was ich auch Denke!
Vor allem deine Partnerschaft,Vertrauen... all das ist Wichtig, alleine schon im "Normalen" Leben, aber in deiner Situation noch Viel mehr! Ich schliesse mich Blondie nur an, wenn du die Opis nicht aus deinen Gedanken bekommst ist alles für die Katz!
Lass dir jetzt erstmal Helfen!!! Egal ob mit oder ohne Opis!!!

Liebe Grüße Pliva
Paddy1977
hi @ all

ich hoffe praxx hat recht und der entzug wird wirklich nicht so schlimm. denke halt immer bzw. habe ich gedacht, dass die gelutschen pflaster so wirken wie die actiq fenta lutscher. also auch, dass der stoff schnell freigesetzt wird. somit habe ich ja einen schnellen wirkeintritt und auch nur eine kurze wirkdauer.

meine eigene erfahrung ist ja auch, dass wenn ich das pflaster lutsche, dass der wirkstoff schnell freigesetzt wird. also in vgl. mit den actiq. kann also persönlich nicht sagen, dass die gelutschen pflaster anders wirken bzw. weniger wirkstoff abgeben über die mundschleimhaut. aber ich hoffe es natürlich sehr. hatte persönlich schon so das gefühl, dass die lollies nicht so wirken also so stark. ich hatte ja die lutscher schon verschrieben bekommen für die schmerzspitzen.

naja nun geht es ja bald los. wollt mich nochmal bedanken für die ganzen ratschläge und das mut zusprechen. das hat mir sehr geholfen. sehr.

danke an alle und bis bald. ich schaffe es. ich hoffe es jedenfalls.

paddy
arno.nühm
ich wünsche dir viel erfolg, durchhaltevermögen und gesundheit.
so ein entzug packst du schon, therapieansätze bekommst du in den 6 weeks sicher auch.
die große allesentscheidende frage ist und bleibt: was wird schmerz und suchttechnisch danach ???
wenn du deine 2 offenen ärtzte, von denen du bei wunsch was bekommst, nicht jetzt aufklärst, wirst du nach deiner entgiftung leichtes spiel haben.
meine erfahrung ist; jedes offene hintertürchen wird auch schnell benützt.
ich denke leider das wir uns hier bald wieder über konsum und co unterhalten werden.
es klappt bei den wenigsten beim 2ten mal. umso mehr würde es mich für dich UND deine frau freuen.

ok, rock das kh

alles gute
arni

Mr.Pliva
Genau Arno. , also an deiner Stelle Paddy würde ich die Hintertürchen schliessen!!! Denn wie Arno sagt, wenn man wieder draussen ist, kommt wieder die Gier oder der Berühmte Spruch " Ach einmal geht schon, hab mich ja unter Kontrolle" und Ruck Zuck bist du wieder am Ausgangspunkt!!! Also Check das mit den Ärzten ab! Ist ein Guter Ratschlag von Arno, und ich Denke auch so!
Rock´n´Roll im Krankenhaus.... Zeigs ihnen!!!

editiert von sonne - fullquote entfernt
Oktanbooster
Weiß irgendwer was von Paddy? noplan.gif Ich mein er sollte ja noch auf der Station sein oder, aber vielleicht hat trotzdem jemand Kontakt.
OneDime
falls ich mich nicht irre, war die rede von 4-6 wochen bei ihm.
drei wochen dürften wohl rum sein.
wird also nicht mehr lange dauern.
bin auch schon gespannt, was er zu erzählen hat.
Paddy1977
hey hallo,

danke für die anteilnahme. habe mich echt gefeut, also ich habe keinen kompletten entzug durchgestanden sondern habe mich auf l-polamidon einstellen lassen und bin jetzt in substitution. bekomme täglich 35mg levomethadon und mir geht es damit echt gut.

bin heute ja erst raus. morgen mehr dazu. gebe also noch meine komplette erfahrung bekannt, falls gewünscht--- fenta entziehen is HORROR... bin noch an einem tag von rendsburg nach bredstedt in die klinik weil der affe mich bald gekillt hat... morgen mehr.

danke.

lg
paddy
Etorphin
Hi Paddy, blacklol.gif

schön dass es dir wieder gut geht,in Substi musst du jeden Tag hin und wirst wie ein kleines Kind behandelt,wäre es für dich nicht besser wieder auf Fenta umzusteigen,damit du nicht jeden Tag hin musst und menschlich behandelt wirst?

Schreib mal etwas mehr und wieso du in ein anderes KH musstest.

LG
Etorphin
Paddy1977
bekomme gleich take home... alles im grünen bereich. muss NICHT jeden tag hin. der arzt is voll nett und schenkt volles vertrauen... weil ich kein beikonsum hatte und nix -illegales- genommen habe. er gibt auch selbst den ärzen die schuld an meiner sucht... zwecks aqtic verschreibung sagte der substi arzt, er hätte meinem orthopäden am liebsten die gurgel rausgerissen.lach.

habe mal eine frage. auf dem zettel der entzugsklinik stand, dass ich 35 mg l-pola bekomme, auf dem BTM rezept vom substi arzt aber nur 17,5 mg pola 1,0 %

heisst das ich habe in der klinik 35 mg 0,5% bekommen oder hat der arzt sich vertan auf meinem rezept und mir zuwenig verschrieben? nicht das ich morgen dastehe und nicht genug bekomme?

danke für einen rat. viellei kennt sich ja jemand mit pola aus?!?

paddy

ps. morgen alles weitere wieso, warum weshalb etc. heute pauuuuse brauche...
Dieses ist eine vereinfachte Darstellung unseres Foruminhaltes. Um die detaillierte Vollansicht mit Formatierung und Bildern zu betrachten, bitte hier klicken.
Invision Power Board © 2001-2014 Invision Power Services, Inc.